Wer reist, kommt auch nach Hause: Heimat ist für mich …

HeimatWas ist eigentlich Heimat? – Diese Frage stellen Nicole von komsi.komsii“ und Alicja von „Wiktoria’s Life“ in ihren aktuellen Blogparaden. Ich reise unheimlich gerne, aber nach einer aufregenden und ereignisreichen Zeit macht es auch Freude, wieder nach Hause zu kommen. Zurück in die Heimat. Dorthin, wo man sich uneingeschränkt wohl fühlt. Aber was bedeutet Heimat für mich?

Herbert Grönemeyer, wie ich Bochumer (auch wenn er nicht im Pott geboren wurde), hat dem Thema „Heimat“ gar einen ganzen Song gewidmet. „Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein Gefühl“, singt er. So ganz Unrecht hat er damit nicht. Warum nur „so ganz“? Weil mir eigentlich immer zuerst ein Wort beziehungsweise ein Ort in den Kopf schießt, wenn mich jemand nach meiner Heimat fragt: BOCHUM. Doch es gibt noch weitere Aspekte, und die haben auch mit Gefühlen zu tun.

Heimat ist für mich …

  • der Moment, wenn ich nach einer Reise zurück in den Pott komme und den ersten Förderturm erblicke.
  • der vertraute Klang in meinem Ohr, wenn ein Mensch „datt“ und „watt“ statt „das“ und „was“ sagt und so schöne Wörter wie „Fisimatenten“ (Unsinn) oder „Döneken“ (heitere Erzählung) gebraucht.
  • der Geruch einer frischen Currywurst (und wir reden hier von richtiger Currywurst, nicht von dem, was Berliner als solche bezeichnen).
  • ein Abend mit lecker Pilsken im Bermuda Dreieck (der Kneipenmeile in Bochum).
  • der Moment, wenn ich mit Herbert Grönemeyer zusammen „Bochum“ bei einem Konzert in Bochum singe (mehr Heimatgefühl geht nicht!).
  • ein Spaziergang am Kemnader See (ja, Bochum kann auch grün sein).
  • der Klang der Stadthymne („Bochumer Jungenlied“).
  • die Begegnung mit Menschen, die eine typische Ruhrpottmentalität haben (hart aber herzlich).
  • das Bochumer Maiabendfest (die Stadt feiert seit 1388 jedes Jahr am letzten Wochenende im April eine gewonnene Schlacht gegen Dortmund).
  • ein Abend im Bochumer Schauspielhaus.
  • ein Besuch des weltbesten Musicals: Starlight Express.
  • ein Ausflug in die Vergangenheit (Bergbaumuseum).
  • ein Nachmittag im Ruhrstadion inklusive VfL-Sieg (wenn man nicht dort sein kann: Der Moment, indem man kurz nach Abpfiff den Bochumer Radiosender einschaltet und Grönemeyers „Bochum“ läuft. Das spielen sie nur nach Siegen.

2 Kommentare zu “Wer reist, kommt auch nach Hause: Heimat ist für mich …

  1. Christoph Buß

    Hallo Christine.
    Toller Artikel über das Zuhause-Gefühl und deine Begriff Bochum! Thematisch etwas ganz ähnliches wie Wiktorias Blogparade, aber doch ganz anders gestaltet, nämlich als ein Fotoslider zu einem Song namens „Place Called Home“ findest du bei uns: http://thejconspiracy.net/be-part-of-it/
    Vielleicht magst du dir das mal ansehen und vielleicht hast du ja Lust einen Bildbeitrag beizusteuern. Würde uns sehr freuen. LG Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*