Augsburger Puppenkiste: Zu Besuch bei Jim Knopf und Urmel

Helden meiner Kindheit: Jim Knopf und Lukas (Bild: Elmar Herr/Augsburger Puppenkiste).

Lummerland ist gar nicht mal so weit, es liegt mitten in Augsburg. In der Spitalgasse 15, um genau zu sein. Und das Beste: Bei diesem Ausflug in die Kindheit triffst du nicht nur Jim Knopf und Lukas, sondern auch alle anderen Helden, die du als Dreikäsehoch bewundert hast.

„… jeder sollte einmal reisen in das schöne Lummerland.“ Du kennst diese Zeilen sicher auch. Sie stammen aus dem Theaterstück Jim Knopf der Augsburger Puppenkiste. Es ist das wohl bekannteste Stück des bayerischen Marionettentheaters. In meiner Kindheit war die Augsburger Puppenkiste absolutes Pflichtprogramm. Und auch wann immer ich heutzutage ein Stück im Fernsehen entdecke, was leider viel zu selten vorkommt, schaue ich es mir an. Nach einem München-Urlaub nutzte ich die Gelegenheit für einen kleinen Ausflug in meine Kindheit: Mittagspause in Augsburg.

Augsburger Puppenkiste: Kater Mikesch in seiner natürlichen Umgebung

Eine meiner Lieblingsfiguren der Augsburger Puppenkiste: Schlupp.

Erst einmal musste ich etwas suchen. Für mich ist Augsburg gleich Augsburger Puppenkiste. Die Fugger und Bertold Brecht müssen sich da hinten anstellen. Und deshalb war ich auch davon überzeugt, dass die Augsburger Puppenkiste mitten in der Stadt gut erkennbar ist oder zumindest gut ausgeschildert ist. Dem war leider nicht so. Ich musste erstmal eine ganze Weile herumlaufen bis ich das denkmalgeschützte Heilig-Geist-Spital, in dem die Augsburger Puppenkiste zu finden ist, entdeckte. Ich hatte mir das Ganze etwas weniger unscheinbar vorgestellt.

Doch alles andere als unscheinbar gestaltete sich der Besuch im Museum der Augsburger Puppenkiste, das seit der Eröffnung 2001 mehr als 900.000 Menschen angesehen haben. Denn dort triffst du, wie es auch in der Werbung heißt, „all die berühmten Marionetten der Augsburger Puppenkiste in ihrer ‚natürlichen Umgebung‘“. Während die allermeisten Besucher hauptsächlich nur Jim Knopf und Urmel sehen wollten, hatte ich es auf ganz andere Helden aus zwei meiner liebsten Stücke abgesehen: Schlupp vom grünen Stern und natürlich Kater Mikesch und seine Kumpels Bobesch, Paschik und das Maunzerle.

Zwei der beliebtesten Marionetten: Wutz und Urmel (Bild: Elmar Herr/Augsburger Puppenkiste).

Was ich, neben der Bewunderung meiner Kindheitshelden, im Museum auch noch interessant fand, waren die vielen Hintergrundinfos, die man über Marionettentheater im Allgemeinen erhält. Mir war klar, dass es aufwändig ist, die Puppen herzustellen und ich wusste auch, dass es lange dauert, bis man ein guter Puppenspieler ist. Wie viel Arbeit wirklich dort hinter steckt, war mir erst nach dem Besuch im Museum klar. Mit viel Herzblut und Leidenschaft haben die Macher hinter den Kulissen Generationen von Kindern begeistert und tun es auch heute noch, denn: Selbstverständlich wird in der Augsburger Puppenkiste noch Theater gespielt. Leider habe ich kurzfristig keine Tickets ergattern können. Das wäre die Krönung meines Besuchs gewesen. Aber so habe ich wenigstens einen Grund, Augsburg ein weiteres Mal zu besuchen.

Augsburger Puppenkiste: Öffnungszeiten des Museums

Das Museum öffnet dienstags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr. Wenn öffentliche Abendvorstellungen stattfinden, sogar bis 19.30 Uhr. Kassenschluss ist allerdings bereits um 18 Uhr. Eine Eintrittskarte für einen Erwachsenen kostet derzeit 4,50 Euro. Kinder, Familien, Studenten und Gruppen erhalten Ermäßigungen. In regelmäßigen Abständen gibt’s Sonderausstellungen.

Die komplette „Kiste“, wie das Theater umgangssprachlich genannt wird, ist übrigens für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte barrierefrei erreichbar. Außerdem gibt’s Führungen für Gehörlose und Hörbehinderte.

Und nun bist du dran: Verrätst du mir dein liebstes Stück der Augsburger Puppenkiste? Wer war der Held deiner Kindheit? Ich bin gespannt.

2 Kommentare zu “Augsburger Puppenkiste: Zu Besuch bei Jim Knopf und Urmel

  1. Melli

    Die Augsburger Puppenkiste hab ich als Kind auch ganz oft geschaut, wir haben die meisten Folgen glaube ich auch noch irgendwo auf Video aufgenommen (die sollte ich mal suchen).
    Besonders gut kann ich mich auch noch an Kalle Wirsch erinnern, aber am liebsten mochte ich immer das Urmel.
    Liebe Grüße

  2. Christine Autor des Beitrags

    Hallo Melli,

    oh ja, Kalle Wirsch fand ich auch toll. Aber Urmel ist einfach ein Klassiker. 😉

    Liebe Grüße und einen schönen Tag,
    Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen