Dolce Vita: 111 Gründe, Italien zu lieben

Gründe, Italien zu lieben, fallen mir spontan viele ein: Pizza, Pasta, Cappuccino, Latte Macchiato, Prosecco, Carpaccio, Risotto, Gelato. Zugegeben, wenn ich an Italien denke, dann zuerst an die ganzen Leckereien, die aus dem Land des „Dolce Vita“ stammen.

Dass es noch eine ganze Menge mehr gute Gründe gibt, das südeuropäische Land zu mögen, beweist Autorin und Auswanderin Beate Giacovelli. Der Liebe wegen zog sie ins Stiefelland und sammelte mit der Zeit immer mehr Erklärungen, warum man ihre neue Heimat einfach nur mögen kann. In „111 Gründe, Italien zu lieben. Eine Liebeserklärung an die Kunst zu leben“ listet sie in unterhaltsamen Anekdoten ihre persönlichen Gründe auf, warum sie ihr Herz nur an Italien (und ihren italienischen Mann) verschenken konnte.

111 Gründe, Italien zu lieben: Aufbau und Inhalt

Giacovelli gliedert das Buch in – Überraschung – 111 Episoden, unterteilt diese jedoch in insgesamt elf Kapitel: italienische Lebenskunst, Süditalien, Liebe, Essen und Trinken, Auswanderergeschichten, Norditalien, Mode, kuriose Geschichten aus dem Alltag, Feste und Bräuche, die Straße des Geschmacks sowie Kunst und Kultur.

Nach und nach erhalten auch Nicht-Italienkenner einen Eindruck davon, wie ein Italiener tickt, dass sie immer eine „bella figura“ machen wollen, die „piazza“ der wichtigste Hotspot jedes Dorfs ist und dass das Verhältnis zwischen Italienern und ihrer „Mamma“ ganz besonders ist. Zudem berichtet sie über die kuriose Art und Weise, wie Italiener Fußball schauen, Aberglauben, Marotten, Fettnäpfchen, die ein Restaurantbesuch bereithält, Hochzeits- und Silvesterbräuche und, und, und … immer gespickt mit ein paar italienischen Vokabeln. Und selbst ein Rezept für Cantuccini (Mandelkekse) gibt die Autorin ihren Lesern, sodass Italien auch in die hauseigene Küche einziehen kann.

Giacovelli erzählt nicht nur ihre eigene Geschichte, sie lässt auch andere Auswanderer zu Wort kommen, unter anderem Didi und Hasi, die Imbissbudenbesitzer vom Gardasee, die einige vielleicht aus der VOX-Sendung „Goodbye Deutschland“ kennen, oder Laryssa Markovits aus Duisburg, die seit 2006 mit ihrem Mann ein „Bed and Breakfast“ auf Sardinien führt.

111 Gründe, Italien zu lieben: Mein Fazit

Ich habe nach der Lektüre des Buchs gleich wieder Lust bekommen in Auto, Bus oder Flugzeug zu steigen, um einige der von ihr beschriebenen Orte zu erkunden. Das Buch weckt definitiv die Reiselust und gewinnt sehr durch die Anekdoten rund um ihre angeheiratete italienische Verwandtschaft. Ich war enttäuscht als ich das Buch durch hatte, hoffe aber insgeheim, dass die Autorin vielleicht einmal eine Fortsetzung schreibt (weitere 111 Gründe Italien zu lieben, zählt sie immerhin am Ende des Werks selber auf).

111 Gründe, Italien zu lieben: Umfang und Preis

Das 250 Seiten starke Buch, das vom Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf herausgegeben wurde, ist für 9,95 Euro zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen