Ein Tag in Sopot: Das beeindruckende Ostseebad bei Danzig

Wenn ich gefragt werde, was mir an meinem Urlaub in Danzig am besten gefallen hat, dann nenne ich immer den Ausflug nach Sopot. Nichts gegen Danzig, aber das Ostseebad Sopot ist einfach zu schön. Und es hat eine Menge zu bieten.

Eigentlich nennt man Sopot (deutsch: Zoppot), das von 1283 bis 1807 zur Hansestadt Danzig gehörte, aufgrund der milden Temperaturen auch „Riviera des Nordens“. Von milden Temperaturen war der Ort bei meinem Besuch jedoch meilenweit entfernt. Ach was, Lichtjahre! Zwei Grad, starke Windböen – meine dickste Winterjacke war bei meinem März-Ausflug im Einsatz und dennoch fast ein wenig zu dünn. Wenn ich an die Temperaturen von damals denke, muss ich heute noch zittern. Und dennoch wird mir beim Rückblick auf den Ausflug nach Sopot auch ein wenig warm ums Herz. Denn das kleine Ostseebad beeindruckte.

Ein Tag in Sopot: Die längste hölzerne Brücke Europas

Am meisten ist mir die Seebrücke in Erinnerung geblieben. Warum? Die 511,5 Meter lange Mole ist die längste hölzerne Brücke Europas. Bisher kannte ich von meinen Urlauben an der Ostsee eher kleine Seebrücken. Der Steg in Grömitz war bis dato mit seinen 398 Metern immer der längste, den ich betreten hatte. Die Mole in Sopot lädt zum Verweilen ein. Überall findest du Sitzgelegenheiten, du kannst die gesamte Küste und das Treiben am Strand wunderbar beobachten. Im März war die Brücke gut besucht, aber nicht unangenehm voll. Im Sommer sieht das allerdings ganz anders aus …

Ein Tag in Sopot: Bernstein und Ausblicke

Ohne Bernstein geht es auch in Sopot nicht. Wenn du von der Mole kommst, kommst du an einigen Verkaufsständen vorbei, die natürlich auch Bernstein im Angebot haben. Preislich war der Schmuck sogar recht in Ordnung, günstiger als in der Bernsteingasse in Danzig auf jeden Fall. Wer sich also Bernsteinschmuck zulegen möchte, sollte auf jeden Fall Sopot auf dem Zettel haben.

Einen tollen Ausblick über die Stadt erhältst du entweder im alten Leuchtturm oder – ganz gratis – in der Touristeninformation. Sie befindet sich gleich gegenüber der Mole und ist mit einem Fahrstuhl zu erreichen. Dort erhältst du außerdem die mit Abstand günstigsten Souvenirs (wenn du auf so etwas stehst …) und viele Infos in deutscher Sprache.

Ein Tag in Sopot: Das „Schiefe Haus“

Wenn du in Sopot warst und das „Schiefe Haus“ (Krzywy Domek) nicht gesehen hast, dann warst du nicht in Sopot. Es erinnert von seiner Fassade sehr an seinen großen tanzenden Bruder in Prag. Damit du nicht – wie ich – ewig lange durch die Stadt läufst, um das Haus zu finden, anbei ein kleiner Tipp: Eigentlich kannst du es nicht verfehlen. Es ist mitten in der Fußgängerzone (Bohaterów Monte Cassino 53) umringt von Restaurants und zahlreichen Geschäften. Manchmal ist es halt zu einfach …

Ein Tag in Sopot: Mein Restaurant-Tipp

Apropos Restaurants: Irgendwann wirst du in Sopot sicher auch hungrig. Zuerst die gute Nachricht: Die Auswahl an Restaurants dort ist riesig. Du bekommst alles: Selbstverständlich allerhand Fisch, polnische Spezialitäten, asiatisches Essen und, und, und. ABER: Im Vergleich zu anderen polnischen Städten sind die Preise in Sopot wirklich gesalzen, teilweise sogar höher als in der Altstadt in Danzig an den typischen Touristenplätzen. Da meinen Reisebegleitungen und mir bei den Preisen für Fischgerichte der Appetit verging und – zumindest ein Großteil von uns – kein Fan der polnischen Küche ist, entschieden wir uns für ein italienisches Mittagessen in der Restaurant-Kette „Semper Pizza e Vino“ mitten in der Fußgängerzone. Unsere Wahl fiel insbesondere auf diesen Laden, weil das Restaurant als eines der wenigen an diesem Tag extrem voll war. Wir ergatterten den letzten freien Tisch und wurden nicht enttäuscht. Zwar waren auch dort die Preise ähnlich wie in einer deutschen Pizzeria (also für polnische Verhältnisse extrem hoch), aber das Essen schmeckte und der Service war auch sehr nett.

Sollte ich nochmal Danzig besuchen, und das werde ich sicher irgendwann, werde ich auch Sopot wieder ansteuern. Dann möchte ich die Mole aber ohne dicke Winterjacke entlang flanieren.

Mit diesem Text nehme ich an der Blogparade von Yvonne von „Lebe, liebe, urlaube“ zum Thema „Ein Tag in …“ teil. Auf ihrer Seite gibt’s noch viele tolle Tipps, wenn du in einer Stadt nur wenige Stunden Zeit hast. Schaue doch mal vorbei.

Lust auf Sopot und Danzig? Hier bekommst du weitere Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen