London per Boot erkunden: 5 Tipps für Schiffstouren

Ich mag London, aber die Stadt mit den vielen Menschen und der permanenten Reizüberflutung kann auch schnell anstrengend werden.

Eine kleine Bootsfahrt holt mich immer wieder runter. In der englischen Hauptstadt sind die Möglichkeiten für Schiffstouren zahlreich.

Klassiker: London City Cruises

Mein erster Kontakt mit einem Schiff in London war etwas chaotisch. Es war ein freundlicher Oktober-Sonntag und ich wollte vom Tower Pier nach Westminster fahren. Die Schlange am Ticket-Schalter war lang – sehr lang. Nach 20 Minuten ergatterte ich endlich mein Ticket für ein Schiff der London City Cruises. Die Mitarbeiter sagten, ich solle mich beeilen, mein Boot fahre gleich ab. Also betrat ich das Schiff, das sie mir zeigten. Das Problem: Es fuhr nicht nach Westminster, sondern nach Greenwich. Ein Versehen, das sich im Nachhinein als Glück herausstellte. Greenwich ist absolut sehenswert und Hin- und Rückfahrt gefielen mir sehr, denn ich erhielt interessante Infos zu den Sehenswürdigkeiten am Ufer. Ein Standardticket für Erwachsene ist derzeit ab £10.25 zu haben. Senioren, Kinder- und Jugendliche, Studenten sowie Travel- und Oystercard-Inhaber erhalten Rabatte. Die Preise variieren zwischen gewählter Strecke und Jahreszeit.

Schnell von A nach B: Themse Clippers

Wer mal auf Bus, Zug und U-Bahn verzichten möchte, kann auch auf der Themse schnell weite Strecken überwinden. Die Themse Clippers sind eine ideale Möglichkeit, in kurzer Zeit von Ost-London in den Westen zu gelangen (und umgekehrt). Die „Thames Clippers“ hüpfen regelrecht über das Wasser. Der Sightseeing-Charakter, der bei den City Cruises gegeben ist, entfällt hier. Die Boote verkehren zwischen Putney im Westen und Woolwich im Osten. Die Preise variieren zwischen den vielen unterschiedlichen Strecken. Es gibt zahlreiche Rabatt-Möglichkeiten (Oystercard-Inhaber. etc.).

Die amphibische Stadtrundfahrt: London Duck Tours

Fast jeder, der schon einmal in London war, hat sie gesehen: die gelben Boote oder besser gesagt Busse. Denn die Duck Tours beinhalten zweierlei. Auf dem Land bringt das Fahrzeug die Besucher vom London Eye zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt: Big Ben, Buckingham Palace, Downing Street No. 10. Anschließend fährt es in die Themse und wird schließlich zum Boot. Auf dem Wasser schippert es an weiteren Sehenswürdigkeiten vorbei. Die Touren dauern 75 Minuten und sind nicht ganz billig. Erwachsene zahlen derzeit £27.00, Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahre) £19.00, Studenten, Senioren (über 60 Jahre) und Menschen mit Behinderung £23.

Edit: Die letzte Duck Tour fand am 17. September 2017 statt. Die Betreiber mussten den Betrieb einstellen, weil sie ihre Startlizenz für das Albert Embankment verloren haben und nun keinen direkten Zugang mehr zur Themse haben.

Praktisch und kostenlos: Woolwich Ferry

London ist teuer (wie man nicht zuletzt an den Preisen für die Duck Tours sieht). Doch wer im Osten der Stadt unterwegs ist, kann kostenlos eine kleine Bootstour unternehmen. Seit 1889 bringt die Woolwich Ferry täglich gratis Fußgänger, Autos und LKW von North Woolwich nach Woolwich und wieder zurück. Zwar existiert für Fußgänger längst ein Tunnel, dennoch nutzen Londoner und Touristen gerne die praktische Fährverbindung auf der Themse.

Fast wie Venedig: Eine Fahrt auf dem Regent’s Canal

Es muss nicht immer die Themse sein: Weniger überlaufen sind die Bootstouren auf dem Regent’s Canal, der sich 14 Kilometer durch die englische Metropole schlängelt. Allzu lang sind die Fahrten nicht, allerdings entspannend. Die beliebteste Tour: Von „Little Venice“ im Stadtteil Paddington geht es durch den Regent’s Park Richtung Camden. 50 Minuten dauert die einfache Fahrt und kostet für Erwachsene derzeit £9.00, Kinder, Senioren ab 65 und Menschen mit Behinderung zahlen £7.50.

Außerdem: Die Schifffahrt-Gesellschaften in London bieten viele spezielle Touren an: Wie wäre es zum Beispiel mit einem traditionellen Afternoon Tea auf dem Wasser, einer Hop-on/Hop-off-Fahrt oder einer Tour nach Anbruch der Dunkelheit? Ein Bootsausflug gehört für mich zum London-Besuch dazu.

Lust bekommen? Hier gibt’s weitere Inspiration für Schiffstouren in London.



Booking.com

3 Kommentare zu “London per Boot erkunden: 5 Tipps für Schiffstouren

  1. Christina

    Hallo Christine,
    schöner Artikel. Ich mag Schiffs- und Bootstouren auch total gerne. Bin sowohl in Berlin auf der Spree als auch über Loch Ness mit dem Schiff gefahren und es war total schön. Man kann dem ganzen Getummel entkommen, abschalten und die Landschaft bzw. die Umgebung genießen.
    Viele Grüße
    Christina

  2. Christine Autor des Beitrags

    Hallo Christina,

    In Berlin auf der Spree habe ich auch mal eine schöne Tour unternommen. Der Touristenführer war als Hauptmann von Köpenick verkleidet. Richtig toll fand ich auch einen Schiffsausflug auf dem Lago Maggiore, über den ich auch noch auf meinem Blog berichten werde.

    VG,
    Christine

  3. Simone

    Hi Christine, schöner Bericht! Ich stimme dir zu, die Duck Tours sind teuer, aber ich fand das Erlebnis wirklich besonders und von daher dennoch das Geld wert 🙂
    Vg Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen