Urlaub in Italien: Vorsicht vor „falschen Freunden“

Jahrelang habe ich es vermieden, in Italien Pizza mit „peperoni“ zu bestellen, weil ich Peperoni nicht mag. Als ich kürzlich über einer neuen Lektion meines Italienisch-Kurses saß, folgte das Aha-Erlebnis. Alles nur ein Missverständnis. „Peperoni“ heißt gar nicht Peperoni, sondern Paprika. Ich war hereingefallen – auf einen „falschen Freund“.

„Falsche Freunde“ nennt man Begriffe zweier Sprachen, die sehr ähnlich klingen oder sogar gleich sind, aber eine andere Bedeutung haben. So lautet etwa die richtige Bezeichnung für Peperoni auf Italienisch „peperoncino“. Wenn du dir im Café eine kalte Cola bestellen möchtest, solltest du auch aufpassen, denn du könntest eine ungeliebte Überraschung erleben. „caldo“ klingt nämlich nach kalt, heißt aber warm. Das gesuchte Wort lautet „freddo“. Solltest du eine Tasse haben wollen, benutze nicht „la tassa“, das heißt nämlich Steuern. Richtig ist „la tazza“. Wenn der Kellner „i confetti“ zum Nachtisch anbietet, dann meint er eine spezielle italienische Süßigkeit mit Mandelüberzug. Zum Konfetti sagen Italiener „i coriandoli“.

Vorsicht: Beim Shoppen lauern weitere Fallen

Auch beim Shoppen im Bekleidungsgeschäft warten allerlei Stolperfallen auf dich. Ein „mantello“ ist nämlich gar kein Mantel, sondern ein Umhang. Suchst du im Laden einen Mantel, dann benutze besser das Wort „cappotto“. Und wenn du etwas Schickes brauchst, und ein Kostüm kaufen möchtest, dann frage nach „il tailleur“. Ansonsten könnte es etwas peinlich werden. Benutzt du nämlich „il costume“, wird dir ein Badeanzug gebracht, und das wäre wahrscheinlich ziemlich unpassend, oder?

Weitere „falsche Freunde“

  • alto = hoch; alt = vecchio
  • la camera = das Zimmer; die Kamera = la macchina fotografica
  • la cantina = der Keller; die Kantine = la mensa
  • le cozze = die Miesmuscheln; die Kotze = il vomito
  • il dirigente = der Geschäftsführer; der Dirigent = il direttore d’orchestra
  • la firma = die Unterschrift; die Firma = l’azienda
  • la notizia = die Nachricht; die Notiz = l’appunto
  • l’orto = der Gemüsegarten; der Ort = il luogo

Kennst du weitere Beispiele für „falsche Freunde“ im Italienischen? Hinterlasse mir doch einen Kommentar!

Lust auf Italien bekommen? Hier gibt’s weitere Inspiration.

2 Kommentare zu “Urlaub in Italien: Vorsicht vor „falschen Freunden“

  1. Claudia

    Ui, die „bösen“ falschen Freunde… Das gute dran ist, dass man sich diese Wörter schnell merkt, wenn man es einmal falsch gemacht hat 😉

  2. Christine Autor des Beitrags

    Das stimmt! Ich glaube, ich werde nie mehr vergessen, was „Peperoni“ auf Italienisch bzw. Deutsch heißt. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen