Vorsicht Touristenfalle: Friend Post Italien

Ich könnte mich immer noch schwarz ärgern. Ich hatte zwar davon gehört, aber bisher nie Probleme damit an meinem geliebten Lago Maggiore. Und dann tappe ich doch hinein in eine der größten Touristenfallen, die Italien momentan zu bieten hat – gemeint sind Briefmarken von Friend Post Italien. Denn Briefmarke ist in Italien nicht gleich Briefmarke.

Was war passiert? Ich hatte ja schon mal erwähnt, dass ich von meinen Reisen eigentlich immer Postkarten verschicke. Nur, wenn ich wirklich nur ganz kurz weg bin oder dienstlich unterwegs bin und es deshalb nicht schaffe, lasse ich die Postkarte an die Daheimgebliebenen ausfallen. Selbstverständlich wollte ich auch bei meiner jüngsten Lago-Maggiore-Reise wieder Karten verschicken, suchte welche aus und betrat den Tabacchi meines (Jetzt-nicht-mehr-)Vertrauens.

Friend Post Italien: Augen auf bei der Tabacchi-Wahl

Schon da hätte ich stutzen müssen. Es sah anders aus als beim letzten Mal. Die Verkaufstheke stand an einer anderen Stelle und auch die Verkäuferin hatte ich dort noch nie gesehen (langsam kenne ich in Stresa von den meisten Läden die Verkäufer – zumindest vom Sehen). Die Summe, die die Dame mir sagte, kam mir auch etwas zu hoch vor für die vier Karten und die vier Briefmarken. Dummerweise hatte ich es eilig, weshalb ich bezahlte, mir die vorgefertigte Tüte schnappte und weiterzog. Fehler! Großer Fehler! Später bemerkte ich, woran der hohe Preis lag. Des Rätsels Lösung stand auf der Tüte, die die Dame mir mitgegeben hatte: Friend Post! Von diesem Mist hatte ich bereits gelesen.

Statt 1,00 Euro, die ich normalerweise für das Verschicken einer Postkarte nach Deutschland zahle, musste ich 1,20 Euro berappen. Die Postkarten mit den Friend-Post-Briefmarken darfst du auch nicht in die gewöhnlichen Briefkästen werfen, sondern in einen extra Friend-Post-Briefkasten an dem Tabacchi, wo ich die Karten gekauft habe. Das hat die „nette“ Dame, die mir die Dinger verkauft hat, übrigens nicht erzählt. Hätten bei „Friend Post“ nicht meine Ohren geklingelt, hätte ich die Karten in einen normalen Kasten geworfen und sie wären vermutlich nie angekommen.

Friend Post Italien: Bis Postkarten ankommen kann es dauern

Auf abenteuereuropa.de habe ich Hinweise gefunden, warum die Karten, die mit Friend Post verschickt werden, so lange unterwegs sind. Die Post wird wohl nämlich nach Rom transportiert, wo sie umfrankiert werden soll. Die teuren Marken sollen entfernt werden und durch die herkömmlichen 1,00-Euro-Marken ersetzt werden. Dann werden die Postkarten ganz normal mit der Post verschickt. Bis eine Karte ankommt, kann es locker fünf Wochen dauern.

Ich weiß, dass es diesen Friend-Post-Mist schon seit vielen Jahren in Italien gibt. Noch drei Monate zuvor hatte ich in dem gleichen Tabacchi die herkömmlichen Marken erhalten. In den vergangenen zwei Jahren habe ich dort mindestens fünfmal Briefmarken gekauft und hatte nie Probleme. In Zukunft werde ich dort NICHTS mehr holen und auch sonst nur noch in Postämtern Briefmarken besorgen.

Hattest du in Italien schon das Problem mit den Briefmarken von Friend Post? In welcher Stadt hat es dich erwischt?

8 Kommentare zu “Vorsicht Touristenfalle: Friend Post Italien

  1. CHRISTEL SCHICHT

    da habe ich noch nie was von gehört. Vielleicht, weil ich in einem kleinen Dorf wohne, wo es zum Glück dreimal die woche noch eine geöffnete Post, aber keinen Tabacchi gibt. Wir leben eben doch noch in einem Paradies 🙂

  2. Christine Autor des Beitrags

    Hallo Christel,

    ja, das klingt wirklich nach Paradies. Ich dachte immer, Stresa wäre auch so ein Ort und war enttäuscht, dass Touristennepp nun auch dort angekommen ist.

    Schönes Wochenende noch!

  3. Simone

    Hallo Christine,
    Wir haben so ein ähnliches System in Venedig genutzt und die Karten sind alle angekommen, auch in normaler Zeit. Genervt hat uns aber auch, dass wir erst einem der speziellen Briefkasten suchen müssten, der war draußen an nem Kiosk. Kaum zu sehen..Ehrlich gesagt hatten wir nicht damit gerechnet, dass die Karten ankommen 😉 umso schöner, dass es geklappt hat

  4. Christine Autor des Beitrags

    Hallo Simone,

    das Suchen des Postkastens hat mich auch sehr genervt, zumal das Ding so klein und unscheinbar war.
    Wenigstens sind eure Karten angekommen. Aber man ärgert sich schon irgendwie …

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

  5. Gina

    Haha, genau das gleiche ist uns in Baveno am Lago Maggiore passiert! Der Verkäufer hat uns immerhin auf den Briefkasten hingewiesen.
    Die Postkarten haben vier Wochen nah Deutschland gebraucht.

    Liebe Grüße
    Gina

  6. Cornelia

    Hallo Christine,
    Danke für die Information, das kannte ich bisher noch nicht. Bei unserem Aufenthalt in Rom hatten wir ganz normale Briefmarken und haben die Karten im Hotel an der Rezeption abgegeben.
    Liebe Grüße, Cornelia

  7. Lena from fouronaworldtrip

    was ist das denn für ein komisches System… Wenn ich das richtig verstehe, kosten die Marken 20 cent mehr und werden für diese 20 cent nach Rom geliefert, wo dann die normale Marke drauf geklebt wird? Wer verdient denn daran?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen