Feierabend mit Prosecco DOC: Italien-Feeling im eigenen Garten

Werbung/Anzeige

Dieser Tage bin ich ganz schön wehmütig. Denn eigentlich wäre ich derzeit am Lago Maggiore. Vier Wochen wäre ich in Stresa gewesen und hätte in Bella Italia das Dolce Vita genossen. Aber noch traue ich mir aufgrund der unsicheren Corona-Lage nicht zu, vier Wochen alleine im Ausland zu sein und habe meine Reise auf den Herbst verschoben und stark verkürzt. Auf das Italien-Feeling mit Pizza, Pasta und Prosecco DOC verzichte ich dennoch nicht.

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber „eigentlich“ ist das Wort, das ich 2020 wohl mit Abstand am häufigsten benutzt habe. Eigentlich wollte ich dieses Jahr schon viel gereist sein. Eigentlich hätte ich dieses Jahr an meinem ersten Laufevent teilgenommen und eigentlich wäre ich in diesem Jahr zum ersten Mal zum Networking zur Reisemesse ITB nach Berlin gefahren. Die Liste könnte ich noch ein wenig weiterführen und mich ärgern. Aber das mache ich nicht. Ich drehe den Spieß mittlerweile um und versuche, das Beste aus der Situation zu machen. Dazu gehört in diesen Tagen zum Beispiel, dass ich mir das Italien-Feeling einfach nach Hause hole. Das geht am besten mit italienischen Leckereien bei einem Aperitivo daheim.

Feierabend mit Prosecco DOC: Aperitivo daheim

Weißt du überhaupt, was ein Aperitivo ist? In Italien ist dieser Brauch stark verbreitet und ich wünsche mir schon lange, dass er auch in Deutschland ankommt. Beim klassischen Aperitif trifft man sich ab dem späten Nachmittag in einer Bar oder einem Restaurant auf ein Getränk. Der Gast zahlt einen bestimmten Preis für sein Getränk, bekommt aber, quasi gratis oben drauf, noch etwas zu essen. Je nach Bar oder Restaurant können das entweder kleine Häppchen sein, wie Nüsse oder Oliven, aber auch ganze Buffets mit Pasta, Pizza oder sogar Fisch- und Fleischgerichten.

Ursprünglich diente der „Apero“ (lateinisch aprire = öffnen) dazu, den Magen zu öffnen und einen Übergang zum reichhaltigen Abendessen zu schaffen. Die reichhaltigen Buffets gab es ursprünglich nicht, weshalb ein Aperitif mit üppigem Buffet oft auch als Apericena (cena = Abendessen) bezeichnet wird.

Wenn ich auf Reisen bin, halte ich immer nach Bars Ausschau, die ein Apericena anbieten, denn so spare ich mir oft ein kostspieliges Abendessen. Mein Aperitivo daheim fällt dagegen nicht so üppig aus. Ich mag eine Mischung aus süßen und herzhaften Snacks, wie Trauben, Erdbeeren, Oliven, Grissini und Chips.

Als Getränk wähle ich einen Prosecco DOC, denn ich liebe die Kombination aus Apfel, Pfirsich, Birne und einem Hauch von Zitrusfrüchten. Wenn ich schon nicht selbst in Italien sein kann, dann wenigstens gedanklich durch das Glas Prosecco DOC.

Feierabend mit Prosecco DOC: Daran erkennst du den italienischen Wein

Dir ist sicher auch schon aufgefallen, dass viele Geschäfte eine große Auswahl an Prosecco anbieten, oder? Nun ist es so, dass der Begriff oft gebraucht wird, aber im Einkaufswagen oft gar kein richtiger Prosecco DOC landet. Lange wusste ich nicht, woran man einen originalen Prosecco erkennt, aber das hat sich kürzlich geändert. Es ist sehr einfach, auch als Nicht-Experte einen richtigen Prosecco DOC von einem falschen zu unterscheiden.

Der einfachste Anhaltspunkt ist das Gefäß, in dem dir der Prosecco angeboten wird. Ein echter Prosecco DOC wird ausschließlich in einer Glasflasche verkauft. Was auch immer in den Getränkedosen im Supermarkt ist, auf denen Prosecco steht, es ist kein echter Prosecco, sondern irgendein Gemisch, das dir suggerieren soll, dass es sich um Prosecco handelt.

Sicher wird dir auch aufgefallen sein, dass ich oft nicht Prosecco schreibe, sondern Prosecco DOC. Das DOC steht für „Denominazione di origine controllata“ und heißt so viel wie „geschützte Herkunftsbezeichnung“. Denn ein echter Prosecco DOC wird nur in einem ganz bestimmten Gebiet in Italien produziert, und zwar im Nordosten Italiens in den Regionen Veneto und Friuli Venezia Giulia.

Wenn du dir immer noch unsicher bist, ob die Glasflasche im Handel auch echten Prosecco DOC beinhaltet, dann schaue am Flaschenhals nach. Denn dort findest du eine Steuerbanderole, wo du eine DOC-Kennzeichnung findest sowie ein Staatswappen und eine Kontrollnummer. Über die Nummer lässt sich der gesamte Produktionsweg des Proseccos nachverfolgen.

Jetzt bist du dran: Bist du auch Italien-Fan? Hast du schon einmal einen Aperitivo daheim veranstaltet? Was darf bei einem italienischen Abend nicht fehlen? Magst du Prosecco? Und wusstest du, wie man einen echten Prosecco DOC erkennt?

Weiterlesen: Rezepte mit Prosecco: Was der italienische Wein alles kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.