IBES 2022: So war Tag 12 im Dschungelcamp

IBES 2022 So war Tag 12 im Dschungelcamp Aufmacher 2 Foto RTL Stefan Menne klein

Filip Pavlovic (r.) und Harald Glööckler. Foto: RTL / Stefan Menne

Die Aufregung rund um Eric Stehfest und den Rest der Gruppe scheint sich gelegt zu haben. An Tag 11 im Dschungelcamp entschuldigte sich der Schauspieler bei seinen Mitcampern. Doch kann man ihm auch wirklich vertrauen? Das sollte sich an Tag 12 im Dschungelcamp zeigen, denn Eric ließ sich erneut in eine Dschungelprüfung wählen. Ob er es diesmal für seine Pflicht hielt, Essen für seine Mitcamper zu besorgen?

Außerdem an Tag 12 im Dschungelcamp: ein heimlicher Abschied, eine Schatzsuche mit Diskussionspotential und eine Premiere für Dr. Bob.

So war Tag 12 im Dschungelcamp: Not macht erfinderisch

An Tag 11 holte Filip Pavlovic in der Prüfung „Locus Pocus“ acht von acht Sternen. Aber er brachte nicht nur die guten Nachrichten mit zurück ins Camp sondern auch ganz viel stinkenden Schleim, Abfälle und Kakerlaken, die an seinem Körper klebten. Was wäre das schön, wenn man sich nun duschen könnte! Dummerweise hatte RTL den Campern das Duschwasser abgestellt, nachdem Eric Stehfest wiederholt gegen Regeln verstoßen hatte.

Doch auch der Verursacher war es, der eine Lösung für den stinkenden Filip präsentierte: „Peter, nimmst du eine Essensschüssel und ich komme mit dem großen Teil und würde dir das Wasser dann überkippen!“ Die Methode klappte. Filip konnte duschen und sich von Ungeziefer und Gestank befreien.

Filip machte sich derweil schon Gedanken über sein Wunsch-Essen: „Ich erwarte heute Big Mac, Cheeseburger ohne Gurke und Pommes.“ So ganz wurde sein Wunsch nicht erfüllt. Es gab vier gelbe Ufo-Kürbisse, Blumenkohl, Rotkohl, Schälerbsen, acht Zuckerschoten, vier Marula-Früchte und einen Teil eines Krokodilschwanzes. Letzteres war etwas makaber, da Filip in der Prüfung auf zwei Krokodile traf …. Eric aß übrigens nach seiner Aussprache wieder mit.

So war Tag 12 im Dschungelcamp: Die Prüfung 

Ganz schön mutig zeigten sich die Campbewohner an Tag 12 im Dschungel. Denn sie wählten Manuel Flickinger zusammen mit Eric Stehfest in die Dschungelprüfung. Hatten sie keine Angst, dass der Schauspieler die Prüfung erneut verweigern könnte?

Als die Kandidaten bei der Prüfung „Stars am Abgrund 2.0“ ankamen, sahen die Zuschauer schnell, welche Aufgabe die beiden zu bewältigen hatten. Es war die gleiche Prüfung, die Linda Nobat und Harald Glööckler an Tag 5 im Dschungelcamp nicht antreten konnten, weil es zu windig war.

Immer wieder erwähnen Kritiker des diesjährigen Dschungelcamps, dass neue Ideen fehlten und man ja fast alles auch schon einmal gesehen habe. Ob deshalb RTL eine Neuerung aus dem Hut zauberte oder ob es nur Zufall war, weiß man natürlich nicht. Aber tatsächlich moderierte an Tag 12 im Dschungel Fanliebling Dr. Bob zum ersten Mal eine komplette Dschungelprüfung.

Die Aufgabe des Tages erforderte starke Nerven und eine Menge Mut. Über dem drittgrößten Canyon der Welt sollten die beiden mit Hilfe eines Trampolins auf ein freischwebendes Netz springen und sich dort fünf Sekunden festhalten, und das natürlich mehrmals, denn es gab sieben Sterne zu erspielen.

Besonders Manuel hatte ganz schön Schiss, blieb aber tapfer: „Jetzt sind wir schon angekettet, jetzt gibt es kein Zurück mehr. Immer nach vorne, das war schon immer mein Motto.“

Mit der Prüfung begann Eric. Drei Meter war das Trampolin beim ersten Stern vom Netz entfernt. Er schaffte es, das Netz zu treffen und sich fünf Sekunden daran festzuklammern. Das setzte Glücksgefühle frei: „I believe I can fly“, rief er. Während Dr. Bob den Schauspieler lobte, war Manuel eher an Erfahrungswerten interessiert, die er für seinen bevorstehenden Sprung nutzen konnte. „Ich habe die Entfernung unterschätzt, aber es hat geklappt“, gab Eric zu und versuchte dann seinen Kollegen zu motivieren. „Du schaffst es. Ich weiß es. In dir steckt mehr als du denkst. Jetzt zeig‘ es.“

So ganz von sich überzeugt war Manuel allerdings nicht. Er ging den Steg entlang und wieder zurück. „Denk nicht nach! Spring“, versuchte Eric ihm zu helfen. Und tatsächlich: Manuel sprang, traf das Netz und meisterte auch die fünf Sekunden. Als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte, schimmerten bereits Freudentränen in seinen Augen. Die beiden Männer umarmten sich. „Du hast deine Angst überwunden. Sehr gut gemacht“, lobte Dr. Bob. Doch die Prüfung war ja noch lange nicht vorbei.

Beim nächsten Sprung war das Netz nicht drei, sondern vier Meter vom Trampolin entfernt. „Das schaffen wir auch, das macht Spaß“, merkte Manuel nun an. Das anfängliche Erfolgserlebnis schien ihm einen richtigen Adrenalinkick gegeben zu haben. Seine Angst schien wie weggeblasen. Tatsächlich sollte Manuel recht behalten. Beide schafften den Vier-Meter-Sprung.

Denn letzten Sprung durfte nur ein Camper machen. Dieser sollte drei Sterne einbringen, aber dafür war das Netz auch sechs Meter vom Trampolin entfernt. „Du machst es, das ist deine Prüfung“, erklärte Eric schnell. „Flieg, soweit du kannst. Hole die drei Sterne.“ Manuel flog auch – allerdings knapp am Netz vorbei. Traurig waren die beiden Camper dennoch nicht. Und auch Dr. Bob lobte die beiden, die immerhin vier von sieben Sternen holten: „Ihr geht als Helden ins Camp und habt eure Ängste überwunden!“

So war Tag 12 im Dschungelcamp: Und sonst? 

Es ist schon fast eine kleine Tradition, dass Linda Nobat und Anouschka Renzi im Dschungel immer aneinandergeraten. So natürlich auch an Tag 12 im Dschungelcamp. „Linda, ich will etwas sagen“, begann Anouschka. Doch Linda hielt sich, in bester Manier eines Kindergarten-Kindes, einfach die Ohren zu und entgegnete: „Ich möchte gerade nicht. Heute gehst du mir wirklich richtig auf den Sack mit deinen Launen.“ Wer Anouschka die letzten Tage erlebt hat, konnte sich denken, dass sie das nicht unkommentiert lassen würde. „Das ist keine Laune. Ich lasse mich hier nicht von einer unerzogenen Göre therapieren. Es reicht“, fauchte Anouschka. Als eine Reaktion ausblieb, redete die Schauspielerin vor sich hin. „Niemand würde hier jemals sagen: ‚gut gemacht, Anouschka‘. Keiner sagt ‚Danke‘. Beißt ihr euch in den Arsch, wenn ihr mal nett zu mir seid? Ich ertrage es nicht mehr. Ich muss immer die Fresse halten. Warum seid ihr so scheiß verlogen?“ Nach diesen Worten herrschte im Camp Stille. Plötzlich sprang Linda auf und klatschte: „Danke, Anouschka. Der pure Wahnsinn. Das ist ‘ne echte Show!“ Anouschka entgegnete: „Immer noch besser als deine!“

Statt Anouschka und Linda zur Schatzsuche zu schicken, entschied sich RTL für Harald und Filip. Die Aufgabe von Tag 12 war Dschungelcamp-Fans gut bekannt: Anhand von drei Kategorien mussten die verbliebenen Kandidaten im Camp ein Star-Ranking aufstellen. Und die beiden Camper, die auf Schatzsuche gingen, mussten die Ranglisten der Camper exakt nachstellen. Für jede exakte Reihenfolge gab es einen Schlüssel, um die Schatztruhe zu ergattern. Die Fragen sorgten natürlich für jede Menge Diskussionen. Denn sie lauteten: „Wer ist am authentischsten?“, „Wer ist der größte Star?“ und „Wer nervt?“. Peter fand Harald am authentischsten, Linda – oh Überraschung – sich und Filip. Und Anouschka sagte nur trocken „Ich versteht das Spiel nicht!“ Tatsächlich schafften es die Camper die Aufgabe zu lösen und brachten die Schatztruhe mit ins Camp. Nun musste nur noch eine Frage beantwortet werden, um ein Goodie zu erspielen. Wofür die Abkürzung BRD (A: Bundesrepublik Deutschland, B: Biologische Replikations Differenz) steht, wollte RTL von den Campern wissen. „Das ist ja leicht“, fand Manuel. Natürlich war es Antwort „A“. Als die Truhe geöffnet wurde, wird sich sicher der eine oder andere tierische Dschungelbewohner über die Freudenschreie gewundert haben. Denn es gab Chips.

Natürlich wurde auch noch Tinas Auszug gezeigt. „Der, der heute rausfliegt, sollte eine Scheiß-Schicht machen, denn der liegt morgen in einem Bett“, fand sie kurz vor der Verkündung des Rauswurfs noch, als es um die Einteilung der Nachtwache ging. „Karma“, mochte man da als Zuschauer Richtung Fernseher rufen, als es ausgerechnet Tina traf, die das Camp verlassen musste. Früh morgens verließ sie, fast heimlich still und leise, das Camp. Nur von Eric verabschiedete sie sich. „Tue mir einen gefallen. Rock das Ding“, gab sie ihm noch mir auf den Weg.

Auch an Tag 12 wurde ein Kandidat verkündet, der morgen das Camp räumen muss. Diesmal traf es Linda Nobat.

So war Tag 12 im Dschungelcamp: Das sagt Twitter 

Die Twitter-User waren zu Beginn der Sendung vor allem genervt. Denn die ständigen Diskussionen über die Nachtwachen gehen den Dschungel-Fans mächtig auf den Zeiger. „Streit um die Nachtwache: Same Procedure as every week“, merkte ein User an. Ein anderer Fan hatte eine besondere Idee: „Die Diskussion um die Nachtwache braucht eigentlich eine eigene Spin-off-Show beim RTL.“

Genervt waren die Fans auch von den Kandidaten im Camp: Einer fand: „Die sind einfach alle so nervig wie Daniel Negroni auf Zigarettenentzug“. Ein anderer User stellte fest: „Frau Renzi erinnert immer mehr an Klaus Kinski.“ Aber auch Linda bekam ordentlich Gegenwind, weil sie keinerlei Respekt den anderen Mitcampern gegenüber zeigte. Mal wieder.

Viele Fans feierten die Schatzsuche, die immer für mächtig Wirbel im Camp sorgt. Eine Userin hatte diesbezüglich noch eine besondere Idee, was das Sympathie-Ranking der Camper angeht: „RTL, fragt doch nächstes Mal bei solchen Fragen einfach Twitter.“

Viele Diskussionen löste auch die Abwesenheit der Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich bei der Prüfung aus. Zwar ist Dr. Bob ein Publikumsliebling, dennoch diskutierte man auf Twitter über die möglichen Gründe. „Mein TV hat scheinbar die Moderatoren ausgeblendet“, schrieb ein User. Manche Fans vermuteten, dass die Moderatoren sicher dachten, dass Eric ohnehin nicht zur Prüfung antreten würde. Andere glaubten, sie vergnügten sich an der Hotelbar. Die Moderatorendiskussion auf Twitter war tatsächlich fast unterhaltsamer als der komplette Tag 12 im Dschungelcamp.

Ich twittere übrigens auch regelmäßig über das Dschungelcamp: Folge mir doch.

So war Tag 12 im Dschungelcamp: Mein Fazit

Meine Vorfreude auf jede einzelne Folge des Dschungelcamps war in den vergangenen 14 Staffeln immer unnormal groß. In diesem Jahr ist alles anders. Tag 12 im Dschungel war zwar okay, vor allem auch wegen der Schatzsuche mit der Aufgabe, auf die ich schon so lange gewartet hatte, aber mehr eben auch nicht.

Ich halte es wie ein Fußballverein, der in einem Spiel 0:4 oder höher zurückliegt. Ich werde es jetzt irgendwie zu Ende bringen. Und Ähnliches habe ich schon von einigen anderen Dschungel-Fans aus meinem Bekanntenkreis gehört.

An meinen Favoriten hat sich auch nach dieser Folge nichts geändert. Ich sehe Harald, Manuel und Peter im Finale. Filip könnte von mir aus sehr schnell ausziehen. Meiner Meinung nach ist er ein Blender, der sich maßlos überschätzt. Ich befürchte allerdings, dass er gerade bei den sehr jungen weiblichen Zuschauern sehr gut ankommt. Warum auch immer …

Wenigstens ist Linda endlich rausgeflogen. Das war schon mehr als überfällig. Menschen, die immer Respekt von anderen einfordern, aber jeglichen Respekt anderen Menschen gegenüber vermissen lassen, gehören in kein Fernsehformat.

Morgen strahlt RTL ab 22.15 Uhr aus, was an Tag 13 im Dschungelcamp so passierte.

Jetzt bist du dran: Wie hat dir Tag 12 im Dschungelcamp gefallen? Was sagst du generell zur bisherigen Staffel? Unterhält sie dich noch oder bist du froh, wenn das Dschungelcamp vorbei ist?

Dir hat mein Text gefallen? Dann folge mir doch auf Facebook und Instagram.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.