*Werbung* GrimmHeimat NordHessen: Einfach märchenhaft

Was für ein verrücktes Jahr! Corona hat mir wieder mal vor Augen geführt, wie wichtig es ist, für die kleinen Dinge im Leben dankbar zu sein. Deshalb könnte ich mich zwar an dieser Stelle ärgern, dass ich dieses Jahr bereits vier Reisen absagen musste. Das mache ich aber nicht. Ganz im Gegenteil: Ich freue mich, dass es mir und meiner Familie gut geht und ich mich in diesen Tagen so langsam wieder an die Reiseplanung trauen kann. Ein Ziel, das ich näher ins Auge gefasst habe, ist die GrimmHeimat NordHessen. Deutschlands märchenhafte Mitte hatte ich lange nicht als mögliches Reiseziel auf dem Schirm.

Meine Reisepläne sahen für 2020 ganz anders aus. Gut, ich hatte einige Kurztrips geplant, einer sollte sogar nach Hessen gehen, aber im Mittelpunkt meines Reisejahrs 2020 stand was ganz anderes. Es sollte vier Wochen nach Norditalien gehen. Doch wegen Corona musste ich alles stornieren und schaue nun nach anderen Zielen. Und mit der GrimmHeimat NordHessen habe ich eine tolle Alternative gefunden, denn Lust auf überfüllte Strände habe ich nämlich derzeit so gar nicht.

GrimmHeimat NordHessen: Grenzenlose Vielfalt 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ich hatte ja keine Ahnung, wie vielfältig die GrimmHeimat NordHessen ist. Eigentlich finde ich dort alles, was ich mir derzeit für einen entspannten Urlaub wünsche. In erster Linie bietet die Region eine Menge Natur: weite Wiesen, eine sanfte Mittelgebirgslandschaft mit ausgedehnten Wäldern und traumhaften Seen und Flüssen. Ausgiebige Wander- oder Radtouren oder entspannte Spaziergänge sind also gar kein Problem. Insgesamt bietet die Region fünf Naturparks und einen Nationalpark, den Nationalpark Kellerwald-Edersee.

Aber auch die Kultur kommt in der GrimmHeimat NordHessen nicht zu kurz. An die Märchen der Gebrüder Grimm denkt man nicht nur bei einem Bummel durch die zahlreichen märchenhaften Fachwerkstädte mit ihren mittelalterlichen Stadtkernen, sondern auch beim Besuch von Burgen, Schlössern oder thematisch passenden Museen.

Du merkst schon, in der GrimmHeimat NordHessen gibt es eine Menge zu sehen. Mir ist in diesem Jahr wichtig, dass ich meinen Urlaub auch mit genug Abstand zu anderen genießen kann. In der GrimmHeimat NordHessen ist das ganz wunderbar möglich. In meiner Heimat, dem Ruhrpott, ist das ja leider nicht immer ganz so einfach.

GrimmHeimat NordHessen: Meine bisherigen Nordhessen-Erfahrungen

Ganz neu ist die GrimmHeimat NordHessen für mich nicht. Seit meiner frühesten Kindheit fahre ich regelmäßig nach Willingen. Die Gemeinde gehört zum Landkreis Waldeck-Frankenberg und bietet so einige Sehenswürdigkeiten. Vielleicht ist dir Willingen ja aufgrund seiner Skisprungschanze ein Begriff.

Ich bevorzuge allerdings Besuche in den warmen Jahreszeiten. Denn dann lässt es sich wunderbar wandern. Die vielen Wege in Willingen kenne ich mittlerweile sehr gut und auch auf dem Ettelsberg war ich natürlich schon einige Male. Als Kind gefiel mir auch immer die tolle Sommerrodelbahn und die Tatsache, dass es in Willingen ein Besucherbergwerk mit dem Namen „Schiefergrube Christine“ gibt.

Mit zunehmendem Alter habe ich auch den netten kleinen Ortskern von Willingen zu schätzen gelernt, wo du in einem der Restaurants oder Cafés wunderbar entspannen kannst.

GrimmHeimat NordHessen: Was ich mir anschauen würde

Nachdem ich nun weiß, was die GrimmHeimat NordHessen noch alles zu bieten hat, habe ich Lust auf mehr und bin vor allem sehr neugierig auf einige Sehenswürdigkeiten.

Auf jeden Fall muss ich nach Kassel: Denn Kassel gilt als Literaturstadt, weshalb ich mir als studierte Literaturwissenschaftlerin in keinem Fall den Literaturspaziergang entgehen lassen kann. Ich bin sicher, dass es dort auch um die Gebrüder Grimm geht. Während meines Studiums war es ein Running Gag, dass man immer mit „Die Gebrüder Grimm“ antwortete, wenn ein bestimmter Professor was fragte, aber man nicht aufgepasst hatte. In 9 von 10 Fällen lag man mit der Antwort genau richtig. Natürlich würde ich in Kassel auch die Grimmwelt besuchen. In dem Museum dreht sich alles um die Märchen der berühmten Geschwister.

Auch die vielen tollen Fachwerkstädte haben mein Interesse geweckt, besonders Naumburg und Rotenburg an der Fulda. Ich sehe mich jetzt schon vor meinem geistigen Auge mit meiner Kamera durch die mittelalterlichen Gassen ziehen. Meine Kamera würde sicher auch bei Besuchen der vielen Schlösser und Burgen auf Hochtouren arbeiten. Gerne sehen würde ich das Dornröschenschloss Sababurg, die Burg Heiligenberg und das Schloss Waldeck.

Und last but not least bin ich neugierig auf einige Sehenswürdigkeiten in der Natur. Frau Holles Blumenwiese, die du in Großalmerode-Weißenbach findest, hat mich bei meiner Recherche zum Reiseziel GrimmHeimat NordHessen komplett begeistert. Und natürlich möchte ich auch unbedingt zum Edersee.

Jetzt bist du dran: Wie sieht dein Reisejahr 2020 aus? Planst du auch gerade wieder Reisen? Oder warst du sogar schon unterwegs? Wäre die GrimmHeimat NordHessen ein interessantes Reiseziel für dich? Warst du sogar mal dort und kannst mir Tipps geben?

Weitere Infos und Hintergründe gibt es hier: https://www.grimmheimat.de/lieblingsplatz

Disclaimer: Der Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der dot-Gruppe und der Regionalmanagement Nordhessen GmbH.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.