Ein Tag in Florenz: 5 Dinge, die du getan haben solltest

Florenz hatte ich als Reiseziel nie wirklich auf dem Schirm. Klar, ich habe von vielen Menschen immer gehört, dass es dort schön sein soll, habe die Stadt aber immer als Ort voller Kunstmuseen abgespeichert und auf meiner Reisewunschliste eher weiter unten angesiedelt. Dann besuchte ich kürzlich Bologna und machte von dort aus einen Tagesausflug nach Florenz. Die Erkenntnis: Diese Stadt muss man unbedingt sehen.

Selten bin ich einen Städtetrip unvorbereiteter angegangen, selten wurde ich so positiv überrascht: Ich habe Florenz lange Unrecht getan. Kurz nach meiner Ankunft am Hauptbahnhof merkte ich, wie schön diese Stadt doch ist. Nun hatte ich leider zur Erkundung nur einen Tag beziehungsweise eine Übernachtung eingeplant. Ohne mich jetzt selber zu sehr loben zu wollen: Ich finde, aus der Zeit habe ich das Beste gemacht. Ich habe sehr viel gesehen, ohne dass der Ausflug in Stress ausartete. Letzteres ist mir immer ganz wichtig, denn bei Städtetrips besteht ja immer irgendwie die Gefahr, dass man nur von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hetzt.

Deshalb würde ich dich gerne an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Wenn also auch du nur einen Tag in Florenz hast, solltest du diese fünf Dinge unbedingt tun.

Ein Tag in Florenz: Über die Ponte Vecchio flanieren

Wenn ich mir in Florenz nur eine Sehenswürdigkeit hätte aussuchen dürfen, der ich einen Besuch abstatte, dann wäre es die Ponte Vecchio gewesen. Die Brücke, die über den Arno führt, ist berühmt für die vielen Juweliergeschäfte, die auf ihr zu finden sind. Zudem ist sie ein sehr beliebtes Fotomotiv. Ich habe mir die Brücke mittags an einem Montag im September angeschaut, gleich nachdem ich im Hotel eingecheckt hatte, und habe sie voll, aber nicht überfüllt erlebt. Abends sah das schon anders aus. Da konnte man vor lauter Selfiesticks kaum die Juweliergeschäfte sehen. Versuche deshalb die Brücke am Tag zu besuchen, wenn du was von deinem Besuch haben möchtest. Abends kannst du sie auch von vielen Stellen des Flussufers aus wunderbar fotografieren. Dafür musst du nicht mittendrin sein im Geschehen.

Ein Tag in Florenz: Das Wildschwein streicheln

Beinahe hätte ich es vergessen, zum Glück ist es mir abends noch eingefallen und ich bin schnell hingelaufen. Wenn du in Florenz bist, dann musst du das Wildschwein streicheln. Das Wildschwein, genannt “Porcellino”(das Ferkel), ist der berühmteste Brunnen der Stadt. Den Fontana del Porcellino findest du am Rande der Loggia del Mercato Nuovo. Er ist nur wenige Gehminuten von der Ponte Vecchio entfernt.

Es heißt, dass es Glück bringen soll, dem Wildschwein die Nase zu streicheln. Wenn du allerdings auf Nummer sicher gehen willst, was den Erhalt von Glück angeht, dann solltest du, nachdem du die Nase berührt hast, dem Schwein eine Geldmünze in den Mund legen. Fällt diese hinter das Gitter, wohin das Wasser fließt, bringt dir das Glück. Doch Vorsicht: Es heißt, dass dies aufgrund der Neigung des Brunnens nur möglich ist, wenn du eine schwere Münze hineinlegst. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

Ein Tag in Florenz: Street Art von Clet suchen

Wenn du dich in Florenz genau umschaust, werden dir die vielen Verkehrsschilder auffallen, die – sagen wir mal – etwas anders aussehen als du es gewohnt sein dürftest. Das ist Street Art des Künstlers Clet Abraham. Er modifiziert die herkömmlichen Schilder durch kritische oder witzige Aufkleber und schafft aus jedem einzelnen einen echten Hingucker. Ich habe mich immer sehr gefreut, wenn ich eins dieser Schilder entdeckt habe. Du findest sie im gesamten Stadtgebiet. Also: Augen auf und Kamera raus.

Ein Tag in Florenz: In der Markthalle schlemmen

Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass ich ein großer Fan von Markthallen bin? In Madrid und Danzig habe ich ganz wunderbare Markthallen besucht. Einen Tag vor meinem Ausflug nach Florenz war ich in Bologna, wo es zahlreiche Markthallen gab, die aber leider alle so überfüllt waren, dass man nur durchgeschoben wurde und nicht wirklich schauen konnte. Anders war es in Florenz. Die Markthalle war gut besucht (ich war gegen 18.30 Uhr da), aber ich konnte in aller Ruhe die große Vielfalt an italienischen Produkten anschauen. Wenn man sie hungrig besucht, könnte man sehr oft in Versuchung geraten. Die Standbesitzer waren alle freundlich, aber nicht aufdringlich, was mir sehr gut gefallen hat.

Apropos essen: Gerne gebe ich dir einen weiteren Restaurant-Tipp. Ich habe am frühen Nachmittag leckere Pasta auf der Piazza della Signoria im Restaurant “Il Bargello” gegessen, und zwar draußen bei wunderschönstem Wetter mit Blick auf den Palazzo Vecchio. Aufgrund der Lage hätte ich damit gerechnet, dass dies eine Touristenfalle sein könnte, wollte aber auch nicht ewig nach einem anderen Laden suchen. Was soll ich sagen? Ich war sehr zufrieden, habe für Pasta und Getränk 10,50 Euro bezahlt (plus Trinkgeld) und der Kellner konnte nicht nur deutsch, er erklärte mir sogar noch den Weg zur Markthalle und hätte mir auch noch sicher andere Florenz-Tipps gegeben. Den Laden kann ich also nur empfehlen, auch wenn ich fernab der Touristen sicher günstiger hätte essen können. Der Besuch hat mir nämlich auch einiges an Zeit eingespart, was bei einem Tagesausflug Gold wert ist.

Ein Tag in Florenz: Den Stadtkern rund um den Dom erkunden

Ich habe früher immer nicht geglaubt, wenn Menschen, die schon in Florenz waren, schwärmten und mir erzählten, dass die Stadt wie ein öffentliches Freilichtmuseum sei. Als ich Florenz besuchte, wurde ich eines Besseren belehrt. Die Stadt ist ja noch viel schöner als alle immer gesagt haben.

Das Schöne an Florenz ist, dass du wirklich alles zu Fuß erkunden kannst. Ich habe mich durch die Stadt treiben lassen, habe mir natürlich das Herzstück, den wunderschönen Dom, angeschaut, die Menschenmassen vor den Uffizien beobachtet, den Palazzo Vecchio bestaunt und den Neptunbrunnen genauer unter die Lupe genommen. Selten habe ich eine so schöne Altstadt gesehen wie in Florenz. Die Vielfalt an Eindrücken hat mich fast erschlagen und ich wurde von dieser Stadt den ganzen Tag über immer wieder positiv überrascht.

Sicher kann man in Florenz natürlich noch viel mehr machen. Aber vor allem Museumsbesuche sind schwer umsetzbar, wenn man ohnehin nur einen Tag in Florenz hat. Diese planst du dann besser, wenn du eine längere Zeit in der Hauptstadt der Toskana bist. Ich jedenfalls war von meinem Ausflug nach Florenz total begeistert und möchte definitiv wieder hin. Dann aber ein wenig länger, um die Stadt in aller Ruhe zu genießen.

Kennst du Florenz ein wenig besser? Welche Orte kannst du mir empfehlen?

Lust auf Florenz? Hier findest du weitere Inspiration* und hier mehr Reisetipps.*

Du suchst ein Hotel in Florenz? Hier wirst du sicher fündig.*

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen