Meersburg am Bodensee: Genussstadt mit mittelalterlichem Charme

Meersburg am Bodensee Aufmacher 2 bearbeitet kleinDie Bodenseeregion bietet viele schöne Reiseziele. Dürfte ich nur einen einzigen Ort nennen, den du bei einem Besuch nicht verpassen solltest, dann wäre das sicher Meersburg. Ob Meersburg der schönste Ort am Bodensee ist, mag ich bei der Vielfalt an tollen Orten gar nicht beurteilen. Aber das Städtchen ist definitiv einer der schönsten Orte am Bodensee. Meersburg hat mich bei meinem ersten Aufenthalt am Bodensee auf Anhieb begeistert. Selten habe ich in einer so kleinen Stadt so viel Sehenswertes entdeckt.

Ich weiß nicht, ob die besondere Art und Weise, wie ich Meersburg kennenlernte, zu meiner Faszination beitrug oder ob ich auch bei einer „normaleren“ Anreise genauso verzaubert von dem Städtchen gewesen wäre. Aber das ist ja eigentlich auch egal. Fakt ist: Meersburg solltest du unbedingt auf dem Schirm haben, wenn du mal am Bodensee bist.

Ich hatte es irgendwie so gar nicht auf dem Schirm. Vor einigen Jahren besuchte ich die Stadt eher zufällig. Ich hatte gerade mit meinen Reisebegleitungen die wunderschöne Blumeninsel Mainau besichtigt, die ein Muss ist, wenn du am Bodensee bist. Wir waren mit dem Besuch der Insel am frühen Nachmittag fertig und überlegten, wie wir den restlichen Tag nutzen wollten. Mainau ist nicht sehr weit von Konstanz entfernt, weshalb sich eine Stippvisite dorthin gut angeboten hätte. Aber in Konstanz waren wir bereits einen Tag zuvor.

Bei einer kurzen Internetrecherche entdeckten wir eine Fähre, die uns vom Westufer, an dem wir uns noch befanden, zurück zum Ostufer bringen würde. Das passte gut, denn am Ostufer befand sich auch unsere Ferienwohnung. Anlegeort am Ostufer sollte Meersburg sein. Das kannten wir noch nicht, aber es weckte unser Interesse, sodass wir uns prompt auf Richtung Fähre machten. Die Überfahrt nach Meersburg dauerte nur 15 Minuten. Und die Ausblicke von der Fähre auf das Städtchen waren einfach nur zauberhaft.

Meersburg am Bodensee: Eine kurze Vorstellung

Meersburg am Bodensee Bild 3 bearbeitet klein NEUMeersburg ist nicht gerade eine riesige Stadt, sondern eigentlich ein idyllisches Örtchen mit ungefähr 6000 Einwohnern. Seine besondere Lage direkt am Bodensee und die gute Erreichbarkeit mit Schiff und Auto zieht jedes Jahr circa eine Million Tagestouristen in die Stadt. Da es aber auch zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen gibt, zählt Meersburg zusätzlich circa 250.000 Übernachtungsgäste im Jahr.

Die vielen Gäste zieht es vor allem in die malerischen Gassen, denn Meersburg kann man seine mittelalterliche Herkunft auch heute noch deutlich ansehen: Geteilt ist das Örtchen auch heute noch in eine Oberstadt und eine Unterstadt. Zunächst bestand die Stadt allerdings nur aus der Oberstadt. Die Unterstadt entstand aber bereits im Hochmittelalter, und zwar teilweise durch künstliche Aufschüttung. Die Stadtmauer stammt aus dem Jahr 1260 und umschloss Ober- und Unterstadt.

Sehenswerte Gebäude und Gässchen bieten dir sowohl Ober- als auch Unterstadt. Ein bisschen besser gefielen mir die vielen Fachwerkhäuser der Oberstadt. Die meisten dieser tollen Häuser findest du in der Kirchstraße, der Winzergasse und der Steigstraße. Halte die Augen offen: Du findest in den Gässchen auch oft Häuser mit wunderschönen Bemalungen, wie sie ganz typisch sind für die gesamte Bodenseeregion. Ein berühmtes Haus mit Bemalung ist das Gasthaus zum Bären (Marktplatz 11), das einen Erker mit wunderschönen Verzierungen hat.

Meersburg beheimatet aber nicht nur malerische Häuser und Gassen, sondern auch eine ganze Menge Brunnen. Ganz ehrlich: Erst als ich diese Info las, fielen mir die vielen Brunnen ein, die sich über den ganzen Ort verteilten. Viele sind als Trinkwasserbrunnen gekennzeichnet und wirken wie kleine Kunstwerke. Besonders schöne Exemplare sind der Flötenspielerbrunnen und das Bärenbrünnle.

Meersburg am Bodensee: Altes und Neues Schloss

Meersburg am Bodensee Bild 4 bearbeitet kleinDas Erste, was mir bei meiner Meersburg-Premiere vom Schiff aus ins Auge sprang, waren aber nicht die malerischen Gassen, sondern die beiden Schlösser. Klar, aufgrund des Ortsnamens hatte ich schon mit einer Burg oder einem Schloss in Meersburg gerechnet, aber nicht mit zwei so bezaubernden Bauten.

Nachdem wir die Fähre mit dem Auto verlassen hatten, steuerten wir auch sogleich das Schlossgelände an und fanden ganz in der Nähe einen Parkplatz. Die Schlösser sind also nicht nur die erste Sehenswürdigkeit, die mir bei meiner Meersburg-Premiere ins Auge sprang, ich nahm sie auch als erstes näher unter die Lupe.

Das Alte Schloss ist die historische Burg von Meersburg und stammt aus dem 7. Jahrhundert. Sie gilt als älteste bewohnte Burg Deutschlands und ist zu einem großen Teil zu besichtigen. Wie wäre es also, wenn du einen Blick in den Rittersaal wirfst oder dir die Folterkammer oder den Königssaal näher anschaust? Im Burgmuseum sind zahlreiche Ausstellungsstücke aus dem Mittelalter zu sehen. Sehenswert ist außerdem das Arbeitszimmer von Annette von Droste-Hülshoff. Die Schriftstellerin wohnte nämlich eine Zeit lang in der Burg. Und sie starb auch dort. Ihr Schlaf- und Sterbezimmer ist ebenfalls zugänglich. Übrigens: Im Gedenken an die Schriftstellerin verleiht die Stadt Meersburg alle drei Jahre den Droste-Preis, und zwar ausschließlich an deutschsprachige Autoren.

Aus dem 18. Jahrhundert stammt das Neue Schloss Meersburg, das mir durch seinen rosafarbenen Anstrich direkt ins Auge sprang. Es wurde erst 2011 renoviert und Teile des Gebäudes, wie die Fürstbischöflichen Gemächer, sind ebenfalls zu besichtigen. Das Neue Schloss ist auch ein beliebter Ort für Kulturveranstaltungen. Im Spiegelsaal werden zum Beispiel oft Konzerte veranstaltet. Außerdem kann man Räumlichkeiten im Schloss, zum Beispiel für eine Hochzeitsfeier, mieten. Mir hat aber vor allem ein anderer Teil des Neuen Schlosses am besten gefallen: das Schlosscafé. Von der Außenterrasse hast du einen großartigen Ausblick auf den Bodensee.

Meersburg am Bodensee: Und sonst?

Meersburg am Bodensee Bild 5 bearbeitet klein NEUSelbst wenn Meersburg „nur“ die beiden Schlösser inklusive Altstadt zu bieten hätte, wäre ich schon begeistert gewesen. Aber die Stadt bietet ja noch so viel mehr, was du dir nicht entgehen lassen solltest.

Meersburg ist eine Genussstadt und voller Restaurants mit hervorragendem Ruf. Beliebt sind Winzerstuben, die oft Wein aus der Region anbieten. Dort bekommst du auch die Spezialitäten der Bodenseeregion, die du unbedingt mal probieren solltest. Dazu zählen vor allem Felchen aus dem Bodensee oder diverse Gerichte, die mit Bodenseeobst wie Äpfeln, Birnen oder Mirabellen zubereitet worden sind.

Auch ich habe damals in Meersburg gegessen. Denn nach meiner Premiere war ich so begeistert von Meersburg, dass ich kurze Zeit später noch ein weiteres Mal dort Halt machte. Es war Mitte Oktober und mehr als 20 Grad warm. Ich wählte keins der hervorragenden Restaurants in den kleinen Gässchen, sondern ließ mich an der wunderschönen Promenade in einem italienischen Lokal nieder. Mit dem See vor Augen und der Pizza auf dem Teller, hatte ich fast das Gefühl, noch weiter südlich zu sein.

Ein Highlight ist auch die Meersburg-Therme. Denn vom Thermalwasser-Infinitypool hast du einen großartigen Ausblick auf den Bodensee. Zur Therme gehört auch das Frei- und Strandbad Meersburg. An Regentagen kannst du im Innenbereich der Therme ebenfalls herrlich entspannen.

Apropos Regentage: Ich nutze Regentagen auf Reisen meist, um Museen zu besuchen. Meersburg ist eine absolute Museumsstadt und bietet viele großartige Ausstellungen, die natürlich auch bei Sonnenschein sehenswert sind.

In der Nähe des Alten Schlosses steht zum Beispiel das Zeppelin-Museum, das eine Ergänzung zum Zeppelin-Museum in Friedrichshafen darstellt. Ein Miniatur-Verkehrsmuseum dagegen findest du in der ersten Etage von „Omas Kaufhaus“ am Marktplatz. Wer ohnehin wegen Annette von Droste-Hülshoff in Meersburg ist, interessiert sich sicher für das Droste-Museum in ihrem ehemaligen Haus. Zudem gibt es in Meersburg – unter anderem – noch ein Bibelmuseum, ein Stadtmuseum und mit dem vineum Bodensee ein Weinmuseum.

Meersburg am Bodensee: Mein Fazit

Meersburg am Bodensee Bild 6 bearbeitet klein NEUIch habe es weiter oben schon erwähnt: Für mich ist Meersburg einer der schönsten Orte am Bodensee. Noch heute freue ich mich so sehr über diesen Zufallsfund, den ich vor meiner ersten Reise zum Bodensee überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, Meersburg bei meiner nächsten Reise als Übernachtungsort zu wählen.

Gerade die kleinen Gassen in Ober- und Unterstadt haben mich total verzaubert. Ich bin mir sicher, dass ich da lange noch nicht alle Schönheiten entdeckt habe, die dieses Örtchen zu bieten hat. Vor allem die Auswahl an tollen inhabergeführten Restaurants und Cafés hat mich begeistert. Meersburg ist der perfekte Ort für Genießer, denn viele der Restaurants sind weit über die Stadtgrenzen hinaus für ihre herausragende Küche bekannt.

Erst bei der Recherche für diesen Text habe ich realisiert, wie viele Museen das kleine Städtchen bietet. Die meisten davon würden mich tastsächlich sehr interessieren. Vor allem alles, was mit Annette von Droste-Hülshoff zusammenhängt. Und auch das Weinmuseum klingt unheimlich interessant.

Meersburg ist ein Ort, in dem man es sich das ganze Jahr über gutgehen lassen kann. Und gerade das überzeugt mich bei Reisezielen. Dazu kommt, dass es dort so malerisch schön ist, dass man manchmal nicht weiß, wohin man zuerst schauen soll. Kein Wunder also, dass in Meersburg bereits 36 Spielfilme und 114 Dokumentationsfilme gedreht worden sind.

Einer der berühmtesten Filme ist sicher der Heimatfilm „Briefträger Müller“ mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle. Er wurde 1952 gedreht und damals diente vor allem die historische Oberstadt als Kulisse. Drei Jahre später war Meersburg Drehort für „Die Fischerin am Bodensee“, der ein riesiger Erfolg wurde und zahlreiche Touristen in das kleine Städtchen brachte. Ich habe beide Filme zwar bis heute nicht gesehen, aber Meersburg zum Glück dennoch für mich entdeckt.

Jetzt bist du dran: Bist du schon einmal am Bodensee gewesen? Warst während deiner Reise auch in Meersburg? Wie hast du das Städtchen wahrgenommen? Hast du vielleicht sogar in Meersburg übernachtet? Hast du einen Tipp für eine schöne Unterkunft oder ein tolles Restaurant? Gibt es andere Orte am Bodensee, die dir gut gefallen haben? Hast du weitere Bodensee-Tipps für mich?

Weiterlesen: 5 Dinge, die du am Bodensee getan haben solltest.

Du möchtest mehr Infos über den Bodensee? Dieser Reiseführer* liefert sie dir.

Lust auf einen Urlaub am Bodensee? Hier findest du die passende Unterkunft*.

Gefällt dir mein Blog? Dann interessiert dich vielleicht, wie du mich unterstützen kannst, ohne dass es dich was kostet.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.