Regina Palace Hotel Stresa: Einfach königlich

Es gibt etwas zu feiern: Dieser Text ist Nummer 100 auf meinem Blog. Zu diesem besonderen Anlass möchte ich dir mein absolutes Lieblingshotel vorstellen. Und um eins gleich klarzustellen: Nein, ich werde für diesen Beitrag nicht bezahlt. Ich wollte dir das allerschönste Hotel, in dem ich je war, einfach nicht vorenthalten. Es geht um das Regina Palace Hotel in Stresa am Lago Maggiore.

Als ich kürzlich wieder einmal am Lago Maggiore war und in Stresa an der Seepromenade auf einer Bank gegenüber vom Regina Palace saß, überlegte ich, wie ich diesen besonderen Text wohl beginnen könnte. Wie kann ich am besten klarmachen, warum dieses Hotel so besonders für mich ist? Und als ich da so saß, kamen alle paar Minuten Touristen an mir vorbeigelaufen. Sie staunten, blieben teilweise sogar mit offenem Mund stehen und viele von ihnen zückten auch ihr Handy.

Doch warum verhielten sie sich so? Die Antwort ist einfach: Sie hatten das wunderschöne Grand Hotel, das 1908 eröffnete, entdeckt und wollten es im Bild festhalten. Ja, das Regina Palace ist alleine von außen schon ein kleines Schmuckstück. Und genauso wie die vielen Touristen am Lago Maggiore staunen, wenn sie das Hotel das erste Mal sehen, staunte auch ich, als ich zum ersten Mal darin zu Gast war.

Regina Palace Hotel: Ein Arbeiterkind im Nobelhotel

Ich habe ja schon einmal davon berichtet, dass Stresa gar nicht meine erste Wahl war, als ich mich vor einiger Zeit erstmals auf den Weg zum Lago Maggiore machte. Und so war es dann auch Zufall, dass ich im Regina Palace landete, einem Hotel, das ich ohne den Vorteil einer Gruppenreise wohl sonst nicht gebucht hätte.

Wie gerne denke ich an den Moment zurück, als ich nach einer 17 Stunden dauernden Bus-Anreise im Hochsommer völlig fertig am Hotel ankam. Da die Reise viel länger dauerte als geplant, teilte uns der Reiseleiter mit, dass wir nicht einchecken, sondern direkt im Restaurant essen werden. Ich, das bodenständige – und in diesem Moment auch noch völlig verschwitzte – Arbeiterkind aus dem Ruhrpott in diesem edlen Etablissement! Das konnte ja heiter werden!

Ich hatte etwas Bedenken. Beruflich war ich schon häufiger in hochklassigen Häusern in ganz Europa zu Gast. Eins fiel mir immer wieder auf. Oft behandelt einen das Personal zwar professionell, aber häufig leider auch von oben herab oder gar mit großer Verachtung (Ausnahmen bestätigen die Regel). Habe ich mich in all diesen Häusern willkommen gefühlt? Nein, leider nicht. In keinem einzigen. Anders war es im Regina Palace.

Von der allerersten Minute an hatte ich ein gutes Gefühl. Alleine schon der Empfang war sehr herzlich. Kaum hatte ich die Eingangshalle betreten, staunte ich. Das 4-Sterne-Hotel hält nämlich auch von innen, was es schon von außen verspricht. In dieser wunderschönen Einrichtung aus der Belle-Epoque-Zeit fühlst du dich wie ein König oder eben eine Königin, denn Regina Palace heißt nichts anderes als Königinnen-Palast.

Regina Palace Hotel: Der Restaurantbereich

Noch bevor ich also mein Zimmer beziehen konnte, lernte ich den Ort kennen, der bis heute mein liebster im gesamten Hotel ist: den Restaurantbereich. Im Regina Palace gibt es die Restaurants “Liberty” und “Charleston”. In keinem von beiden habe ich je schlecht gegessen, ganz im Gegenteil.

Gleich an dem ersten Abend gab es dort zum Beispiel ein Risotto alla Milanese, das ich bis heute nirgendwo auch nur annähernd so gut bekommen hätte. Meine Mutter schwärmt hingegen immer von dem Krabbencocktail, den wir dort schon mehrfach gegessen haben. Und obwohl ich eigentlich gar keine Krabben mag, muss ich zugeben, dass dieser Krabbencocktail wirklich lecker ist.

Doch nicht nur das Essen ist klasse. Es ist eigentlich der Service, der das Hotel so liebenswert macht. Das Personal zeigt, dass sich Professionalität und Menschlichkeit nicht ausschließen. Es hat einen großen Anteil daran, dass ich so gerne ins Regina Palace fahre. Da wird auch mal mit den Gästen gescherzt oder das ein oder andere nette Gespräch geführt, ohne zu aufdringlich zu werden. Selbstverständlich wird auch auf sämtliche Lebensmittelunverträglichkeiten Rücksicht genommen. Wenn Gäste das Hotel im Rahmen einer Gruppenreise besuchen, gibt es vorgefertigte Menü-Vorschläge. Ist bei der großen Auswahl dennoch nichts dabei, werden dir weitere Alternativen angeboten. Hier ist der Kunde tatsächlich noch König (oder Königin …). Und es ist auch ganz egal, ob er nach Geld aussieht, oder nicht. So sollte es doch eigentlich auch sein, oder?

Regina Palace Hotel: Der Mann mit dem VfL-Bochum-Trikot

Auch in eher ungewöhnlichen Situationen reagierte das Personal immer sehr locker und sympathisch. Eines Morgens traute ich zum Beispiel im Frühstücksraum meinen Augen nicht. Es war mein zweiter Aufenthalt im Regina Palace und ich hatte wieder das Angebot einer Gruppenreise wahrgenommen. Einer der Mitreisenden outete sich direkt zu Beginn der Reise ebenfalls als Fan des VfL Bochum, was ich zunächst einmal sehr sympathisch fand, denn ich selbst bin großer Fan und sogar Vereinsmitglied. Dass er am nächsten Morgen dann aber tatsächlich im VfL-Bochum-Trikot in diesem edlen Grand Hotel zum Frühstück spazierte, hätte ich nicht für möglich gehalten.

Während ich also noch überlegte, ob ich mich jetzt fremdschämen oder ihn abfeiern soll, erklärte er den anderen teilweise etwas geschockten Mitreisenden im feinsten Ruhrpott-Slang und so laut, dass man es wahrscheinlich noch fünf Tische weiter hören konnte: “Hömma, wenn ich im Urlaub bin, dann trag ich datt, watt ich tragen will.” Dazu fuchtelte er noch bedeutungsschwanger mit den Händen herum. Fast hätte man ihn für einen Einheimischen halten können, wenn nicht die fehlenden Italienisch-Kenntnisse und das deutsche Trikot gewesen wären …

Ich kenne Hotels, da wäre man vom Personal gebeten worden, sich zu den Mahlzeiten etwas Passenderes anzuziehen. Doch im Regina Palace passierte –  wenn man von ein paar Mitarbeitern absieht, die sich das Grinsen dann doch nicht verkneifen konnten –  nichts. Später habe ich mal einen Mitarbeiter auf diesen Fall angesprochen. “Kein Problem”, meinte er. “Italiener lieben Fußball und wir sind auch nur Menschen. Wenn er sich in dem Trikot am wohlsten fühlt, soll er es doch anziehen. Das sehen wir hier nicht so eng.”

Ein schönes Beispiel für die Aufmerksamkeit des Hotelpersonals erlebte ich auch bei meinem jüngsten Aufenthalt im Hotel. Ich hatte es mir beim Frühstück auf der großartigen Terrasse mit Blick auf den Lago Maggiore gemütlich gemacht, erfreute mich an meinem Kuchen und neben mir stand mein Cappuccino. Nun musst du wissen, dass ich Heißgetränke eigentlich nie heiß trinke. Ich warte immer eine ganze Weile, bis sie ordentlich abgekühlt sind, denn selbst an lauwarmen Getränken schaffe ich es, mir die Zunge zu verbrennen. Plötzlich kam einer der Kellner zu mir, zog mir meinen Cappuccino weg und stellte mir eine volle Tasse hin: “Seniora, in unserem Hotel müssen Sie doch keinen kalten Cappuccino trinken!”, meinte er.

Regina Palace Hotel: Die Zimmer

Auch die Zimmer des Hotels sind unfassbar schön und schon fast zu schade, dass man nur darin schläft, so wie ich es meist in Hotels mache (ich möchte ja was von der Umgebung sehen). Alle 224 elegant eingerichteten Räume verfügen über einen Jacuzzi, eine Minibar, Internet und eine Klimaanlage.

Gleich bei meinem ersten Besuch hatte ich wieder Glück. Ich bekam ein Zimmer im obersten Stock direkt in der Mitte, mit nicht einem oder zwei, sondern gleich drei Fenstern und hervorragendem Blick auf den Lago Maggiore. Ich hätte Stunden dort stehen und das Treiben beobachten können. Doch auch die Zimmer mit Garten- bzw. Bergblick hatte ich schon und fand sie auch in Ordnung. Bei meinem jüngsten Besuch hatte ich richtig Glück. Ich bekam ein Zimmer im ersten Stock mit riesigem Balkon nach vorne raus: Seeblick! Leider regnete es während meines Aufenthalts sehr oft. Weil es aber schade um den schönen Balkon gewesen wäre, setzte ich mich mit Regenjacke oder Schirm nach draußen. Dass meine Kamera in diesen Tagen kaum eine Pause hatte, muss ich nicht zusätzlich erwähnen, oder?

Regina Palace Hotel Stresa: Weitere Annehmlichkeiten

Ein einziger Text ist fast zu kurz, um das großartige Hotel in vollem Umfang zu beschreiben. Ebenso ist auch ein Aufenthalt meist zu kurz, um das Hotel in seiner Gesamtheit kennenzulernen. Toll ist zum Beispiel auch der große Wellnessbereich mit Indoor-Pool. Bei schönem Wetter zieht es mich meist zum Pool nach draußen oder in den schönen großen Garten, wo auch eine Snackbar, ein Fußball- und ein Tennisplatz sind. In der Lobby sitzt regelmäßig ein Pianospieler, im Sommer gibt’s sogar Tanzabende. Auch wenn ich da natürlich nicht mittanze, schaue ich den Paaren gerne dabei zu, wenn sie zu Tangomusik übers Parkett gleiten. Die Tanzabende kannst du auch gut von der Bar aus beobachten. Links liegen lasse ich immer den Fitnessraum. Dafür war ich kürzlich erstmals mit dem Auto dort und habe mich gefreut, dass man im Hotel kostenlos parken kann. Gerade in den Sommermonaten, wo die Parkplatznot am See am größten ist, ist das wirklich ein angenehmer Vorteil.

Und wenn das alles noch nicht toll genug ist, komme ich noch zur Lage des Hotels. Das Regina Palace liegt direkt gegenüber von der Seepromenade und nur einen Steinwurf vom Ortskern entfernt. Du bist immer mittendrin. Zwei Supermärkte sind ganz in der Nähe. Beide sind am einfachsten über den Hinterausgang zu erreichen. Zum neuen großen Conad kommst du, wenn du rechts die Straße hochgehst (Via Giosue Carducci) und der Carrefour liegt unweit vom Regina Palace in der Via Roma.

Ebenfalls in der Nähe sind die Bushaltestelle, von der aus der Flughafenshuttle abfährt, der Bahnhof und die Schiffsanlegestelle. Das Regina Palace ist also auch der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung: Isola Bella, Isola dei Pescatori oder auch die vielen tollen Märkte am See sind leicht zu erreichen. Und selbst die Modemetropole Mailand ist nur eine kurze Zugfahrt von Stresa entfernt.

Mittlerweile kenne ich in Stresa wirklich viele Unterkünfte. Kaum ein Hotel ist so ruhig, aber gleichzeitig so zentral gelegen wie das Regina Palace. Deshalb ist das Grand Hotel für mich einfach die perfekte Unterkunft.

Jetzt bist du dran; Warst du mal im Regina Palace? Wie hat es dir gefallen? Wenn du noch Fragen zum für mich schönsten Hotel von Stresa hast, kannst du mir gerne eine Nachricht schicken oder einen Kommentar hinterlassen. 


Du möchtest ins Regina Palace? Dann kannst du direkt hier buchen.*

Das Regina Palace ist nicht dein Fall? Ich habe weitere Hotel-Tipps für Stresa.

Auf der Suche nach passender Urlaubslektüre? Dann empfehle ich dir gerne Die Tote am Lago Maggiore* von Bruno Varese und Tutto Bene* von Andrea Di Stefano.

Weiterlesen: Weitere Luxus-Hotels in Stresa stelle ich dir in diesem Text vor.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.