Stresa: Die Perle am Lago Maggiore

Seit 2015 fahre ich nun schon regelmäßig zum Lago Maggiore. Mein Herz habe ich gleich bei meiner ersten Reise an Stresa verloren und an dieser Stelle schon oft von dem kleinen Paradies geschwärmt. Ich habe sogar in einem eigenen Blogpost erklärt, warum es mir in Stresa am Lago Maggiore so gut gefällt. Wirklich vorgestellt habe ich den Ort aber nicht. Höchste Zeit also, um dies nachzuholen.

Stresa ist längst zu einer Art zweiten Heimat für mich geworden. Wenn ich dorthin fahre, dann in der Regel nicht für wenige Tage, sondern für viele Wochen. Bei Ankunft sehe ich auf den ersten Blick, wenn sich etwas verändert hat, bemerke sofort, wenn ein Mitarbeiter eines Restaurants, Ladens oder Hotels fehlt oder nun woanders im Ort seinem Beruf nachgeht und ich weiß sogar, welcher Hund zu welchem Besitzer gehört. Selbst wenn ein Busch, Baum oder Stein anders steht oder liegt, fällt es mir auf. Meistens jedenfalls. Ja, ich bin mittlerweile ein kleiner Stresa-Freak.

Auch die Einheimischen lerne ich mehr und mehr mit ihren Eigenarten kennen und viele grüßen mittlerweile sogar, wenn sie mich morgens auf meinen Runden im Ort treffen. Denn genau das ist die Zeit, wo sich kaum ein Fremder auf den Straßen von Stresa blicken lässt. Stresa ist für mich der absolute Wohlfühlort. Dort ist die Welt noch in Ordnung oder es scheint zumindest so zu sein. Doch wo liegt es eigentlich dieses Stresa, von dem ich so oft schwärme?

Stresa am Lago Maggiore: Allgemeines

Stresa liegt am Westufer des Lago Maggiore am sogenannten Borromäischen Golf und ist luxuriös und bodenständig zugleich, was mir den Ort sehr sympathisch macht. Denn die Perle am Lago Maggiore bietet dir eine breite Facette, von der teuren In-Bar mit Drink unter Kristallkronleuchtern im Grand Hotel bis hin zur bodenständigen Osteria im Ortskern ist alles dabei.

Lange galt der 5000-Einwohner-Ort als Luxusdomizil, das nur der italienischen Oberschicht was zu bieten hat. Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts schossen Hotelpaläste wie Pilze aus dem Boden. Auch zahlreiche Villen des Orts wurden in der Zeit gebaut. Diese Entwicklung wurde durch die Fertigstellung des Simplon-Eisenbahntunnels im Jahr 1906 vorangetrieben, wodurch Stresa nun ein Haltepunkt auf der Strecke zwischen Paris und Mailand war.

1919 wurde aus dem Simplon-Express, der Simplon-Orient-Express. Nun lag Stresa nicht nur auf der Strecke Paris-Mailand, sondern war auch mit den Großstädten London, Venedig, Belgrad, Bukarest, Athen und Istanbul verbunden. Der Tourismus boomte. Stresa wurde zum Kurort, ein Casino und die edlen Villen und Hotels zogen die High Society an.

Heute ist vom einstigen Glanz zwar noch einiges zu sehen, aber Stresa ist längst ein Ort für jedermann. Ein Casino gibt es nicht mehr und auch die eine oder andere Villa an der Promenade müsste mal dringend restauriert werden. Dennoch ist Stresa ein wahres Schmuckstück. Wenn ich mir einen Ort erfinden dürfte, er sähe aus wie Stresa.

Stresa am Lago Maggiore: Die Uferpromenade

Die Uferpromenade von Stresa trägt zu einem großen Teil zur besonderen Schönheit des Orts bei. Großer Hingucker sind die vielen wunderbaren Grand Hotels, die ganz Stresa ein Belle-Epoque-Flair verleihen. Besonders auffällig sind das Regina Palace, das mein liebstes Hotel im Ort ist, und das Grand Hotel des Iles Borromees*, das einst Ernest Hemingway zu seinen größten Fans zählen durfte. Hotel ist bei diesen Gebäuden immer ein wenig untertrieben, hier geht es um wahre Paläste voller Eleganz.

Viele Urlauber finden die Hotels genauso toll wie ich, trauen sich aber nicht, sie von innen anzuschauen. Doch musst du keine falsche Scheu haben. Die Hoteliers impfen den Reiseleitern, die mit ganzen Gruppen im Ort unterwegs sind, immer wieder ein, dass jeder, der neugierig ist, sich gerne mal die Lobby anschauen darf. Immerhin ist jeder Neugierige vielleicht ein potenzieller Gast. Ich habe mir mittlerweile alle hochklassigen Hotels an der Promenade angeschaut, selbst die, in denen ich noch nicht selbst übernachtet habe, und jedes hatte schöne Details und besondere Extras.

Gut gefällt mir natürlich auch die Promenade an sich, an der du wunderbar spazieren und abschalten kannst. Es gibt einige kleine Strandabschnitte, einen kleinen Park mit Brunnen, zahlreiche Sitzgelegenheiten, Bars und atemberaubende Ausblicke auf den See und weitere Sehenswürdigkeiten.

Stresa am Lago Maggiore: Die Borromäischen Inseln

Wenn ich nur eine Sehenswürdigkeit nennen dürfte, die du am Lago Maggiore nicht verpassen darfst, dann ist das die Isola Bella, die zufällig vor den Toren von Stresa liegt und zu den Borromäischen Inseln zählt. Auf der Isola Bella, die zum Besitz der Adelsfamilie Borromeo gehört, kannst du unter anderem einen Palast und einen traumhaften Garten mit weißen Pfauen besichtigen. Und auch Einhornfans kommen auf der Isola Bella voll auf ihre Kosten.

Ebenfalls sehenswert ist die Fischerinsel Isola dei Pescatori, die bis heute bewohnt wird und von der du früh am Morgen den authentischsten Eindruck bekommen kannst. Auch zum Besitz der Familie Borromeo gehört die Isola Madre, die zwar offiziell zu Stresa gehört, allerdings von Pallanza oder Intra aus schneller zu erreichen ist. Auf ihr findest du ebenfalls einen sehenswerten Palast der Familie Borromeo, in dem gleich mehrere Ausstellungen zu finden sind. Das Highlight der Isola Madre ist allerdings der wunderschöne botanische Garten.

Mehr Informationen über die Borromäischen Inseln kannst du hier nachlesen.

Stresa am Lago Maggiore: Der Hausberg

Wenn du Stresa von Norden aus ansteuerst, wirst du sicher direkt die Seilbahn im Stadtteil Carciano entdecken. Mit ihr kannst du ganz bequem den Monte Mottarone, den Hausberg von Stresa, erklimmen. Er ist 1491 Meter hoch und vom Gipfel aus kannst du sieben Seen bewundern: den Lago Maggiore, den Lago d’Orta, den Lago di Mergozzo, den Lago di Biandronno, den Lago di Varese, den Lago di Monate und den Lago di Comabbio. Besonders im Winter ist der Berg ein beliebtes Ausflugsziel, lässt es sich dort doch so wunderbar Ski fahren. Wer nicht mit der Seilbahn fahren möchte, kann den Berg auch mit dem Auto ansteuern. Allerdings musst du dann über ein Privatgrundstück der Familie Borromeo, die dafür eine Mautgebühr verlangt.

Wenn du dich für die Seilbahnfahrt entscheidest, habe ich noch einen besonderen Tipp. Steige unbedingt auch an der Zwischenstation aus und besuche den Giardino Alpinia di Mottarone. Auch von hier aus ist der Blick auf den Lago Maggiore schon atemberaubend.

Mehr über einen Besuch im Giardino Alpinia di Mottarone und meine erste Seilbahnfahrt in Stresa kannst du hier nachlesen.

Stresa am Lago Maggiore: Der Markt

Jeden Freitag ist das ohnehin schon sehr lebendige Stresa noch ein Stück weit lebendiger. Denn dann findet in Stresa der Wochenmarkt auf der Piazza Capucci statt. Die offiziellen Öffnungszeiten werden mit 8 bis 14 Uhr angegeben. Wenn ich in Stresa bin, wohne ich meist in einer Wohnung direkt um die Ecke und bin freitags eigentlich immer auf dem Markt unterwegs. Deshalb kann ich dir auch sagen, dass der Marktbesuch um 8 Uhr nicht lohnt. Viele Händler kommen dann erst an, die meisten haben nicht vor 9 Uhr alles aufgebaut. Da der Marktplatz pünktlich geräumt sein muss, bauen viele Händler spätestens ab 13 Uhr ihre Stände wieder ab, bei Regenwetter auch schon mal eher. Das solltest du immer im Hinterkopf haben, wenn du den Markt besuchen möchtest.

Der Markt in Stresa ist nicht so groß wie der in Cannobio, Luino oder Sesto Calende, aber dennoch einen Besuch wert. Du kannst allerhand Lebensmittel kaufen (Salami und Honig kaufe ich nur noch auf dem Markt in Stresa), aber auch Kleidung, Haushaltswaren und Pflanzen.

Vorsicht: Die Piazza Capucci ist sonst der größte kostenlose Parkplatz in Stresa. Aufgrund des Marktes gilt freitags ab 6 Uhr morgens bis mittlerweile 15 Uhr (aber die Schilder und Zeiten für den Nachmittag ändern sich ständig) ein absolutes Parkverbot. Es vergeht kein Freitag, an dem ich nicht beobachte, wie Autos mit ausländischen Kennzeichen abgeschleppt werden. Selbst ich habe bis heute Angst, dass ich vergesse mein Auto am Freitag umzusetzen und habe eine dauerhafte Erinnerung im Handy, die selbst dann aufleuchtet, wenn ich in Deutschland bin.

Alles über den Markt in Stresa kannst du in diesem Blogpost nachlesen.

Stresa am Lago Maggiore: Ein eigenes Gebäck

Wusstest du, dass Stresa auch ein eigenes Gebäck hat? Die Margheritine di Stresa wurden 1857 vom Konditor Pietro Antonio Bolongaro erfunden und wurden anlässlich der Erstkommunion von Prinzessin Margherita gefertigt. Die künftige Königin soll die Kekse sehr gemocht haben.

Vielleicht möchtest du das Gebäck, das aus Mehl, Butter, Ei, Stärke, Vanille und geriebener Zitronenschale besteht, ja auch kosten, wenn du in Stresa bist. Du kannst es in jeder Bäckerei im Ort kaufen. Ich persönlich bin kein Fan davon, die Kekse sind mir einfach zu trocken. Aber vielleicht schmecken sie dir ja.

Mein Tipp: Wenn du nicht sicher bist, ob dir die Kekse munden, kannst du in vielen Restaurants oder Cafés (zum Beispiel im Caffè Torino) einen einzelnen Keks bestellen.

Stresa am Lago Maggiore: Der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge

Stresa ist durch seine günstige Lage auch der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge in die nähere oder weitere Umgebung. Sowohl Baveno, Pallanza (Villa Taranto) und Intra im Norden, als auch Arona oder Sesto Calende südlich von Stresa sind in einer kurzen Autofahrt zu erreichen. Von Intra aus kannst du zudem mit der Fähre rüber zum Ostufer setzen.

Auch ohne Auto ist Stresa der perfekte Urlaubsort. Mit dem Zug, dem Bus oder dem Schiff kannst du viele Orte am See schnell und günstig erreichen. Es gibt sogar eine direkte Busverbindung vom Flughafen Mailand-Malpensa nach Stresa.

Apropos Mailand: Wenn du während deiner Reise zum Lago Maggiore einen Ausflug in die Metropole planst, ist Stresa ein sehr guter Ausgangspunkt. Mehrmals am Tag fährt ein Schnellzug und bringt dich in weniger als einer Stunde zur Stazione Centrale. Etwas länger braucht der Regionalzug, der am Bahnhof Mailand Porta Garibaldi hält.

Vorsicht: Den Regionalzug kann ich nicht empfehlen. Ich habe noch keinen Regionalzug auf der Strecke erwischt, der nicht völlig überfüllt und verdreckt war. Einmal war es sogar so unerträglich aufgrund der Menschenmassen und des Gestanks, dass ich den Zug vorzeitig verlassen habe und meinen Mailand-Ausflug abbrechen musste. Der Schnellzug dagegen ist sauberer, pünktlicher und komfortabler als mancher Zug in Deutschland. Die Investition nur weniger Euro mehr lohnt sich sehr.

Wenn du von Stresa nach Mailand fährst, interessiert dich sicher auch mein Text Mailand für Anfänger.

Stresa am Lago Maggiore: Und sonst?

Auch sonst ist Stresa ein Ort, an dem man es wirklich gut aushalten kann, was vor allem an dem lebendigen Ortskern rund um die Piazza Cadorna liegt. Es macht Spaß, durch die engen Gassen zu schlendern und die vielen inhabergeführten Geschäfte mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor allem an Regentagen ist das eine schöne Beschäftigung. Zudem verfügt Stresa über unzählige Restaurants, in denen man hervorragend essen kann.

Wo du gut essen kannst und welche Läden du besser nicht aufsuchst, verrate ich dir in diesem Blogpost.

Auch für einen Aperitivo ist Stresa ein hervorragender Ort. Getränke und Snacks kannst du gleich in mehreren Bars am Seeufer zu dir nehmen. Den besten Blick hast du dabei definitiv in der Sky Bar, die zum Hotel La Palma* gehört.

Und auch wenn du mit Kindern am Lago Maggiore unterwegs bist, lohnt sich Stresa. Denn unweit des Ortskerns befindet sich die Villa Pallavicino, eine Mischung aus botanischem Garten und Zoo, wo sogar Zebras und Kängurus leben.

Jetzt bist du dran: Warst du mal in Stresa? Hat es dir gefallen? Oder hast du einen anderen Lieblingsort am Lago Maggiore? Hast du einen Stresa-Tipp für mich?

Lust bekommen? Hier erhältst du weitere Inspiration für Ausflüge am Lago Maggiore.*

Du suchst ein Hotel am Lago Maggiore? Hier wirst du sicher fündig.*

Auf der Suche nach passender Urlaubslektüre? Dann empfehle ich dir gerne Die Tote am Lago Maggiore* von Bruno Varese.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

4 Kommentare zu “Stresa: Die Perle am Lago Maggiore

  1. Holger

    Hallo Christine, dies ist ein wunderschöner Beitrag. Inspiriert durch deinen interessanten und toll geschriebenen Blog fahren wir am Wochenende für eine Woche nach Stresa. Es ist unser erster Aufenthalt am Lago Maggiore. Ich freue mich schon so :)) und hoffe das Wetter spielt mit…
    Kannst du einen Wettervorhersage (Link/App) für Stresa empfehlen?
    Liebe Grüße
    Holger

    1. Christine Autor des Beitrags

      Hallo Holger,

      das freut mich aber, dass ich euch inspirieren konnte. Ich selber bin seit dem Wochenende aus Stresa zurück. In Coronazeiten ist einiges anders. Unter der Woche ist es am See nicht sehr voll, aber dafür sehr angenehm für Ausflüge. So leer werdet ihr die Region sicher nicht mehr erleben, was ein Vorteil ist, wenn ihr zum Beispiel die Borromäischen Inseln anschauen wollt.
      Leider sind auch ein paar Geschäfte und Restaurants Corona zum Opfer gefallen, aber es ist noch genug los, um einen tollen Urlaub zu haben, keine Sorge.
      Ich schaue tatsächlich immer bei wetter.de und wähle dort “Stresa” aus. Vergangene Woche hatte ich zwischen 30 Grad und Sonne und 10 Grad und Gewitter alles dabei. Also unbedingt an einen Schirm und eine dickere Jacke denken.

      Viel Spaß am Lago Maggiore!

      Liebe Grüße
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.