Touristenhochburg am Lago Maggiore: Zweite Chance für Baveno

Du kennst den Spruch bestimmt: “Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck.” Als ich zum ersten Mal Baveno am Lago Maggiore besuchte, war ich einfach nur enttäuscht. Reiseführer hatten mir vorgegaukelt, bei Baveno handele es sich um eine “kleine Schwester von Stresa” und wer Stresa kennt, der weiß, dass dies ein wunderbarer Ort voller Leben ist. Mit falschen Erwartungen besuchte ich an einem Regentag zum ersten Mal Baveno und fand einen toten Ort vor. Es gab keine Piazza, auf der das Leben spielte. Das Regenwetter verwandelte Baveno in einen Platz voller Tristesse. Längst habe ich Baveno eine zweite Chance gegeben und festgestellt: So übel wie ich anfangs annahm, ist es dort doch nicht.

Den Menschen, der zuerst das Gerücht in die Welt setzte, dass Baveno ähnlich wie Stresa sei, würde ich gerne mal kennenlernen. Inzwischen findet man diese Behauptung in fast jedem Reiseführer und ich werde mal wieder das Gefühl nicht los, dass zahlreiche Autoren voneinander abschreiben und niemals an den Orten gewesen sind, um die es in ihren Büchern eigentlich geht. Mittlerweile denke ich: Wer Baveno am Lago Maggiore zuerst kennenlernt und erst später Stresa besucht, hat eine Chance, Baveno schön zu finden. Wer sofort mit Stresa verwöhnt wurde, kann nur enttäuscht sein, jedenfalls so lange, wie er annimmt, dass Baveno die “kleine Schwester von Stresa” sei.

Ich war mittlerweile schon oft in Baveno und habe längst die schönen Seiten der 5000-Einwohner zählenden Gemeinde erkannt. Und weil mein erster Baveno-Text nicht gerade vor Begeisterung strotzte, möchte ich dir nun in einem zweiten Anlauf die schönen Orte von Baveno vorstellen.

Zweite Chance für Baveno: Die besten Sehenswürdigkeiten

Die größte Sehenswürdigkeit von Baveno ist ohne Frage die Pfarrkirche Santissimi Gervasio e Protasio, die ich auch schon bei meiner Baveno-Premiere besichtigte. Aber im Sonnenschein wirkt das Gotteshaus mit dem großen Platz, den Kreuzgängen und den antiken Fresken noch einmal ganz anders. Die Kirche selbst stammt aus dem 12. Jahrhundert, die Entstehungszeit des Baptisteriums gleich daneben kann nicht eindeutig terminiert werden. Einige Archäologen sprechen vom 9. Jahrhundert, andere gar vom 5. Jahrhundert. Wie dem auch sei: Sehenswert ist es allemal, vor allem aufgrund der dekorativen Kuppel.

Wie schon erwähnt, hat Baveno zwar keine Piazza, auf der das Leben spielt, dafür besitzt es eine lebendige Uferpromenade mit einigen netten Cafés und Restaurants und vielen Sitzgelegenheiten. Ich fahre manchmal am Freitagabend dorthin, wenn ich raus möchte, aber es mir in Stresa zu trubelig ist. Ich sitze dann gerne in der Bar Clipper gleich am Schiffsanleger und neben dem noblen Grand Hotel Dino, die selbst Einheimische oft empfehlen.

Ein Hingucker ist auch das kleine Rathaus schräg gegenüber vom Schiffsanleger, das du hier auf dem Foto sehen kannst. Hier findest du auch das Granit-Museum, denn Baveno ist Granit-Stadt. Das leicht rosafarbene Gestein aus Baveno ist die berühmteste Gesteinart der gesamten Region und sicherte einst viele Arbeitsplätze. Granit aus Baveno wurde und wird auch noch in die ganze Welt exportiert. Es ist in vielen berühmten Gebäuden verarbeitet, zum Bespiel in der Pariser Oper, in der Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand, im Kolumbus-Denkmal in New York oder im Königspalast von Bangkok.

Zweite Chance für Baveno: Der Markt

Ein guter Grund, Baveno zu besuchen, ist immer der Markt, der montags von circa 8 bis ungefähr 14 Uhr stattfindet. Die Anfangs- und Endzeiten variieren manchmal etwas. Man ist ja in Italien … Der Markt ist nicht so leicht zu finden, normalerweise findet er nämlich in der Via 17 Martiri statt, die sich hinter dem Bahnhof befindet. Als ich zuletzt am Lago Maggiore war, war in der Straße allerdings eine große Baustelle, sodass der Markt auf den Platz vor dem Schiffsanleger ausgewichen ist. Wenn du mich fragst, ist das definitiv die bessere Wahl, denn prompt hatte sich die Besucherzahl vervielfacht.

Alles zum Markt in Baveno kannst du in diesem Blogpost nachlesen.

Zweite Chance für Baveno: Strände

Natürlich gibt es in Baveno auch einige Möglichkeiten, um im Lago Maggiore zu schwimmen oder einfach nur in der Sonne zu entspannen. Beliebt bei den Urlaubern ist ein Ausflug in die Strandbar Lido Blu, die einige Sonnenliegen und Sonnenschirme bereitstellt. Da alle Strandabschnitte in Baveno-Mitte, die ich kenne, ohnehin Steinstrände sind, bevorzuge ich bei Strandausflügen nach Baveno einen Abschnitt ein bisschen weiter nördlich des Lido Blu. Er gehört zur Villa Fedora.

Die Villa Fedora ist eine öffentliche Parkanlage mit Imbiss und besagtem Strandabschnitt. Bei einem Unwetter im August 2019 sind zahlreiche der uralten Bäume des Parks umgestürzt. Bei meinem letzten Besuch im September 2019 bot sich mir ein trauriges Bild. Statt spielender Kinder auf den Wiesen, waren die größten Schäden notdürftig versorgt und abgesperrt worden. Ich hoffe, dass der Park bald wieder so aussieht wie früher. Der Strandabschnitt hat allerdings nicht unter dem Unwetter gelitten. Ganz im Gegenteil. Hier lässt es sich an Sonnentagen wirklich gut aushalten.

Zweite Chance für Baveno: Feriolo

Apropos Strand: Einen Sandstrand in Baveno bekommst du doch noch, wenn du in den Stadtteil Feriolo fährst, der circa drei Kilometer nördlich des Ortszentrums liegt und nicht mehr ganz so touristisch ist. Leider habe ich zwar kürzlich auch dort Restaurantaushänge auf Deutsch lesen müssen, aber dennoch ist das Örtchen noch weit davon entfernt, von Touristen überlaufen zu werden. Neben dem Sandstrand bietet Feriolo eine nette kleine Uferpromenade, wenige Restaurants, eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert und einige – typisch italienische – enge Gassen.

Jetzt bist du dran: Warst du mal in Baveno? Wie hat es dir gefallen? Hast du weitere Tipps für mich?

Lust bekommen? Hier erhältst du weitere Inspiration für Ausflüge am Lago Maggiore.*

Du suchst ein Hotel am Lago Maggiore? Hier wirst du sicher fündig.*

Auf der Suche nach passender Urlaubslektüre? Dann empfehle ich dir gerne Die Tote am Lago Maggiore* von Bruno Varese.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.