11 Gründe, warum ich London liebe

Du wirst sicher schon gemerkt haben, dass London einen besonderen Platz in meinem Herzen einnimmt. Mein letzter Besuch anlässlich meines 30. Geburtstags ist erst viereinhalb Monate her, doch es kommt mir viel länger vor.

Schon jetzt ist die Liste der Dinge, die ich bei meiner nächsten Reise in die englische Hauptstadt anschauen möchte, lang. Und sie wächst kontinuierlich. Du fragst dich nun vielleicht: Was kann man an London denn so toll finden, dass man immer und immer wieder hin möchte? Ich nenne dir gerne die 11 wichtigsten Gründe, warum mir London so gut gefällt.

1. Fußball

Ich bin großer Fußballfan und in keiner anderen Stadt existieren wohl so viele Profi-Fußballclubs auf engem Raum wie in London. Der Besuch eines Fußballspiels war auch der Grund für meine erste London-Reise. Damals sah ich ein Länderspiel im Wembleystadion. Bei einem meiner nächsten Trips möchte ich gerne ein Spiel der Premier League besuchen oder mir zumindest die Stadien vom FC Chelsea oder dem FC Arsenal anschauen.

2. Museen

Eigentlich mag ich Museen nicht besonders. Nein, anders. Vor meinem ersten Besuch in London mochte ich Museen nicht besonders. Dann betrat ich die National Gallery am Trafalgar Square und war völlig begeistert, auch das British Museum, das National History Museum und das Science Museum fand ich absolut großartig. Nur von der Tate of Modern Art war ich etwas enttäuscht, aber das ist ja immer Geschmackssache. Das Beste: Der Eintritt zu den meisten Museen in London ist kostenlos.

3. Musicals

Ich liebe Musicals (nur „Cats“ nicht). Klar doch, dass ich mich im West End total wohl fühle. Fast nirgends auf der Welt hast du eine so große Auswahl an Shows. Bei meinem ersten London-Besuch habe ich „Let it be!“ (ein Beatles-Musical) angeschaut. Ich war begeistert. Das „Phantom der Oper“ habe ich gleich mehrmals in London gesehen. Neben den eigentlichen Shows faszinieren mich auch die tollen Theater.

4. Die Royals

Zu London gehört für mich natürlich auch die königliche Familie. Als ich die englische Hauptstadt erstmals betrat, habe ich meinen Koffer ins Hotel gebracht und bin sofort zum Buckingham Palace gelaufen. An meinem 30. Geburtstag gönnte ich mir einen Besuch im Buckingham Palace. Aber auch die Royal Mews, wo man die königlichen Kutschen anschauen kann, und die Queens Gallery lohnen sich (und sind weder überlaufen noch teuer). Bei einem meiner kommenden Besuche möchte ich gerne den Kensington Palace genauer unter die Lupe nehmen.

5. Märkte

Egal ob Floh- oder Obst- und Gemüsemarkt, ich mag es einfach zwischen den Ständen zu bummeln. London bietet ganz wunderbare Märkte. Ich bin völlig begeistert vom Portobello Market in Notting Hill und vom Camden Market. Besonders auf Letzterem habe ich zahlreiche Kuriositäten entdeckt. Dort kannst du sehr viele Stunden verbringen. Vom Borough Market hatte ich vor meinem Besuch viel Gutes gehört, war aber etwas enttäuscht (viel teurer und kleiner als gedacht). Der Greenwich Market ist nett, aber ebenfalls viel kleiner als ich ihn mir vorgestellt hatte. Bei einem meiner nächsten Besuche möchte ich unbedingt mal den Columbia Road Flower Market anschauen.

6. Shoppingmöglichkeiten

Wer gerne shoppen geht, der wird London lieben. Es dauerte bis zu meiner dritten London-Reise, ehe ich einen kompletten Shoppingtag in meine Reisepläne integrieren konnte. In London gibt es nichts, was es nicht gibt: Bambi-Schuhe, Christbaumkugeln in Lippenstiftform, Meerschweinchen-Eierbecher. Harrods sollte jeder Shopaholic mal gesehen haben. Mir gefällt vor allem der Laden Liberty auf der Regents Street. Dort gibt es übrigens auch die genannten Meerschweinchen-Eierbecher. Also, wenn jemand noch ein Mitbringsel braucht …

7. Filmschauplätze und Musikhistorie

Ich weiß, die Beatles stammten aus Liverpool, aber wenn ich an die Pilzköpfe denke, dann fällt mir als erstes der Zebrastreifen vor den Abbey Road Studios ein, den ich mittlerweile schon zweimal besucht (und noch viel häufiger überquert) habe. Ich liebe auch die Serie „Sherlock“ und die „Bridget Jones“-Filme und freue mich immer, wenn ich Filmschauplätze entdecke.

8. Unterschiedliche Stadtteile

London ist die vielseitigste Stadt, die ich kenne. Wenn du in einen anderen Stadtteil fährst, bekommst du teilweise den Eindruck, dass du in einer völlig anderen Welt bist. Mir gefallen diese unterschiedlichen Gegenden, vor allem das maritime Greenwich, das farbenfrohe Notting Hill, das schicke Westminster und das coole Camden. Im East End war ich leider noch nie, will aber unbedingt mal hin.

9. Parks und Wasser

London ist nicht nur hektisch und voll, sondern auch unfassbar grün. Der Hyde Park ist bei deiner London-Reise ein Muss. Er ist eine kleine Ruhe-Oase mitten in der City und ein beliebter Picknick-Ort. Nach dem Besuch des Buckingham Palace empfehle ich unbedingt einen Streifzug durch den St. James’s Park. Um abzuschalten, steige ich auch gerne ins Boot und fahre über die Themse oder den Regent‘s Canal.

10. Großartige Menschen

Müsste ich Londoner (und wahrscheinlich auch generell Engländer) in drei Worten charakterisieren wären es die: höflich, hilfsbereit und humorvoll. Ich mag es, dass sie sich immer in einer Reihe anstellen, wenn der Bus kommt. Gedrängelt wird ausschließlich von Touristen. Ich habe in London auch schon sehr viel Hilfsbereitschaft erlebt. Vergangenen Mai hatte ich ein Hotelzimmer im Stadtteil Canary Wharf gebucht. In das Geschäftsviertel verirren sich meist nicht so viele Touristen. Am ersten Abend unternahm ich noch einen kleinen Spaziergang, um die Gegend rund ums Hotel kennenzulernen und zu schauen, wo Busse und Tube abfahren. Ich stand vielleicht zwei Minuten an einer Bushaltestelle und studierte den Fahrplan, als ein Londoner im schicken Anzug vorbeikam und fragte, ob er mir helfen könne. Er erklärte mir, dass die Bushaltestelle aufgrund einer Baustelle nicht regelmäßig angefahren würde und wollte nicht, dass ich unnötig warten muss. Das ist nur ein Beispiel von vielen guten Erfahrungen, die ich gemacht habe.

11. Sehenswürdigkeiten

Ein Ruhrpottler würde dir jetzt sagen: „Komm, geh‘ mir wech mit dem üblichen Touri-Gequatsche“. Zu London gehören einfach die klassischen Sehenswürdigkeiten und auch die liebe ich. Jeder kennt die Tower Bridge, aber kaum einer besucht das Innere. Ich habe sie mir bei meinem zweiten London-Trip genauer angeschaut. Die Ausstellung ist wunderbar gemacht und lohnt sich. Sämtliche Erklärungen sind sogar auf Deutsch zu finden, für Kinder gibt’s viele spielerische Erläuterungen. Auch die Houses of Parliament habe ich bereits von innen besichtigt. Leider war das Fotografieren nicht erlaubt, aber den Besuch werde ich nie vergessen. Im London Eye war ich dagegen noch nie. Bisher hat mir der Eintrittspreis immer die Lust darauf verdorben. Eines Tages werde ich aber auch das anschauen.

Warst du schon in London? Dann verrate mir doch, warum du die Metropole magst.

Lust auf London? Hier bekommst du weitere Inspiration.

5 Kommentare zu “11 Gründe, warum ich London liebe

  1. Saskia

    Liebe Christine,
    nach London muss ich auch ganz dringend mal 🙂 Und das Erlebnis im Stadion muss einmalig sein… Aber bei meinem Lieblingsverein stehen die Chancen in der Regel eher schlecht. Aber träumen darf man ja, vor allem, da wir Frankfurter momentan ja auf einem internationalen Platz überwintern 🙂
    Aber auch wenn es vom Fußball her nicht klappen sollte, steht London ganz weit oben auf meiner Liste 🙂
    Lieben Gruß
    Saskia

  2. Christine Autor des Beitrags

    Liebe Saskia,

    danke für deinen Kommentar.
    Ich bin Fan des VfL Bochum, ich kenne mich also mit erfolglosen Vereinen aus. Aber bei Frankfurt läuft es ja diese Saison. Ich drücke die Daumen, dass
    es so bleibt.
    Aber nicht nur als Fußballstadt ist London grandios. 🙂

    Liebe Grüße,
    Christine

  3. Steffi

    Liebe Christine,

    Deine Punkte kann ich alle sehr gut nachvollziehen 🙂 Museen liebe ich allerdings sehr und da gibt es in London ja wirklich viel zu sehen, bei jedem Besuch kann man ein neues Museum “entdecken“. Ich war im Dezember in London und war vom Museum of London und dem Victoria & Albert Museum sehr begeistert.
    Nicht zuletzt ist es bei mir auch die Premier League, die mich nach London zieht. Schau Dir unbedingt mal das Emirates Stadium an, wenn Du die Möglichkeit hast. Ein sehr schönes Stadion, auch wenn es “neu“ ist, mit schöner Umgebung.

    Liebe Grüße
    Steffi

  4. travelingkinder

    Hi
    Ich war auch schon einige Male in London und würde immer wieder hinfahren. Wie du sagst jeder Stadtteil ist einzigartig. Da ich die Tourisachen mittlerweile gesehen hab. Lass ich mich gerne durch Gegenden abseits der üblichen Routen treiben. Herrlich!

  5. Christine Autor des Beitrags

    Hallo,

    ja, London macht einfach süchtig, oder? Und man wird nie alles gesehen haben.
    Mittlerweile reise ich auch oft fernab der touristischen Routen, allerdings nicht, wenn ich einen London-Neuling dabei habe. Dann geht’s erstmal zu den typischen Hotspots.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
    Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen