Desenzano: Die größte Stadt am Gardasee

Gründe, den Gardasee zu besuchen, gibt es so einige. Eine malerische Landschaft, mildes Klima und zahlreiche kulinarische Genüsse sind nur drei Beispiele. Kein Wunder also, dass sich in jedem Jahr zahlreiche Urlauber auf den Weg zum größten italienischen See machen. Gardasee-Tipps kann man also nie genug haben. Deshalb habe ich nun auch einen heißen Gardasee-Tipp: Wie wäre es mal mit einem Ort, der noch nicht so sehr von Deutschen überlaufen ist? Ich meine Desenzano.

Desenzano liegt am Südufer des Gardasees und hat knapp 30.000 Einwohner. Damit ist es die größte Stadt am Gardasee. Und das ist nicht alles: Desenzano gilt auch als italienischste Stadt am Gardasee. Während vor allem das Nord- und Ostufer im Sommer oft fest in deutscher Hand sind, urlauben am Südufer meist Italiener. Dies war einer der Hauptgründe, warum ich mich bei meinem ersten Urlaub am Gardasee für genau diesen Ort entschied. Der zweite Grund war, dass ich ohnehin gerade am Lago Maggiore war und es nach Desenzano nur 200 Kilometer zu fahren waren.

Desenzano am Gardasee: Die Sehenswürdigkeiten

Desenzano hat für Urlauber eine Menge zu bieten. Zunächst ist die Stadt wirklich größer als ich es gedacht hatte. Vom Lago Maggiore, wo ich Stammgast bin, war ich kleine Städte gewohnt, die so zwischen 5000 und 10.000 Einwohner haben. Sie sind leicht greifbar und man ist auch nach ein oder höchsten zwei Stunden durch mit seinem Rundgang. Desenzano verfügt alleine schon über eine wirklich lange Promenade mit zahlreichen Strandabschnitten, die zum Baden einladen.

Die Stadt selbst ist durch die wunderschönen restaurierten Handelshäuser sowie den alten und neuen Hafen wirklich sehenswert. Dazu gibt es einen riesigen Yachthafen und die Mole mit Leuchtturm, die eine Art Wahrzeichen von Desenzano sind.

Der Dom Santa Maria Maddalena ist nicht nur ein Prachtbau, sondern enthält innen auch eine Art Gemäldegalerie. Gleich in der Nähe des Doms findest du die Überreste einer Römischen Villa aus dem 3. Jahrhundert. Passend dazu kannst du in Desenzano auch ein Archäologisches Museum besuchen. Es liegt direkt an der Uferpromenade in einem ehemaligen Kloster. Wirklich sehenswert ist auch die mittelalterliche Burg. Du findest sie oberhalb der Piazza Malvezzi.

Wenn dir das noch nicht an Sightseeing reicht, kannst du auch nach Verona fahren. Denn vom Bahnhof in Desenzano aus brauchst du – je nach Zug – zwischen 20 und 30 Minuten in die Heimat von Romeo und Julia.

Desenzano am Gardasee: Der malerische alte Hafen und Karibik-Flair

Mich hat vor allem der malerische alte Hafen beeindruckt. Ich war drei Tage in Desenzano und konnte nicht anders. Jeden Tag stand ich dort, staunte, fotografierte jede Ecke. Besonders morgens um 7 Uhr, wenn noch keine anderen Urlauber da sind, kannst du wirklich tolle Fotos machen. Ich glaube, ich habe nie einen schöneren Hafen gesehen.

Was mir auch direkt ins Auge sprang, war das teils türkis wirkende Wasser. So sehr ich den Lago Maggiore mag, solche Farben habe ich da noch nie sehen können. Wenn ich es nicht besser gewusst hätte, hätte ich meinen können, ich wäre falsch abgebogen und in der Karibik gelandet. Traumhaft.

Desenzano am Gardasee: Was mir nicht gefallen hat

Uneingeschränkt kann ich Desenzano leider nicht empfehlen. Ich kam an einem Sonntag in Desenzano an und war völlig geschockt. So einen vollen Ort hatte ich noch nie gesehen. Jedes – wirklich JEDES – Fleckchen am Strand war besetzt. Die Leute haben fast auf dem Schoß des Nebenmanns gehockt. Also einen entspannten Tag am Strand stelle ich mir anders vor. Von der Lautstärke ganz zu schweigen.

Aber es war nicht nur die Masse an Menschen, die schlimm war, sondern generell das Publikum, das in Desenzano war. Die erste Nachricht, die ich an die Daheimgebliebenen schrieb war: “Das Publikum ist hier fast so schlimm wie am Ballermann.” Das fand ich sehr schockierend und schade. Denn Desenzano ist echt ein schöner Ort. Das Publikum hat den Ort für mich ein bisschen hässlich gemacht. Dazu passte, dass auch viele Einheimische leider sehr unfreundlich waren. Montags und dienstags war es in Desenzano allerdings nicht mehr so schlimm. Da waren wohl die Tagesausflügler aus der Umgebung weg.

Desenzano am Gardasee: Mein Extra-Tipp

Apropos Dienstag: Wenn du es einrichten kannst, dann besuche Desenzano unbedingt an einem Dienstag. Denn dann findet dort einer der größten Märkte statt, die der Gardasee zu bieten hat. Entlang der malerischen Uferpromenade findest du zahlreiche Stände, die dir alles bieten, was du dir nur vorstellen kannst: Kleidung, Schuhe, Taschen, Haushaltswaren, Gemüse, Obst, Musik, Fisch, italienische Spezialitäten und, und, und … Ich habe auf dem Markt echt einige Schnäppchen gemacht. Wenn möglich, besuche den Markt möglichst früh. Dann ist er noch nicht so überlaufen.

Alles zum Markt in Desenzano kannst du hier nachlesen.

Jetzt bist du dran: Warst du mal in Desenzano? Wie hat es dir gefallen? Kannst du mir andere Orte am Gardasee empfehlen?

Weiterlesen: Auch meine Bloggerkollegen haben Gardasee-Tipps für dich, die sie dir in diesem Blogpost verraten. Ich möchte dir außerdem Sirmione ans Herz legen.

Du möchtest Gardasee-Tipps? In diesem Buch bekommst du sie.*

Lust auf den Gardasee? Hier bekommst du weitere Inspiration.*

Du suchst ein Hotel am Gardasee? Hier wirst du sicher fündig.*

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.