11 Gründe, warum ich den Lago Maggiore liebe

Dass ich den Lago Maggiore liebe und insbesondere Fan des italienischen Westufers bin, habe ich ja bereits häufig erwähnt. Warum mich diese Region so verzaubert hat, verrate ich dir gerne.

Schon oft wollte ich über das „Warum” berichten. Warum mag ich den Lago Maggiore so? Warum zieht es mich immer wieder dorthin, obwohl ich doch eigentlich so viele andere Orte der Welt entdecken möchte? Und warum konnte mich diese Region so schnell in ihren Bann ziehen? Heute ist der Zeitpunkt des „Darum”, denn Katja vom WellSpa-Portal sucht im Rahmen ihrer Blogparade “Seenliebe” nach den Lieblingsgewässern ihrer Bloggerkollegen. Da darf mein geliebter Lago Maggiore natürlich nicht fehlen.

 

Gründe, warum ich den Lago Maggiore liebe

1. Palmen, Palmen, Palmen

Eigentlich ist es eine einfache Formel: Es braucht nur eine Palme, die an meinem Urlaubsort wächst, und schon bin ich glücklich. Am Lago Maggiore wimmelt es von Palmen. An den Seepromenaden, in den kleinen Örtchen, auf den Grundstücken der Einheimischen. Überall wachsen die unterschiedlichsten Arten von Palmen und ich muss sie immer und immer wieder fotografieren, weil ich sie einfach so schön finde. Aber auch die restliche Vegetation in der Region ist wunderschön. Ab April bis in den späten Herbst blühen die unterschiedlichen Pflanzen, es duftet wunderbar und wer von den vielen Pflanzen in den Seeorten nicht genug hat, kann eine ganze Reihe von botanischen Gärten besuchen.

 

2. Gastfreundschaft

Ich habe nun ja auch schon einige Orte auf der Welt gesehen und ob ich mich irgendwo wohl fühle, hängt zu einem großen Teil von der Gastfreundschaft und der Mentalität der Einwohner ab. Am Lago Maggiore ist beides großartig. Alle sind wirklich äußerst hilfsbereit, jeder sagt „Bitte” und „Danke” (was ja heute mittlerweile alles andere als selbstverständlich ist), einem wird als Frau häufig sogar noch die Tür aufgehalten. Dabei ist es völlig egal, ob du im Vier-oder Fünf-Sterne-Hotel, der kleinen Pension oder im öffentlichen Bus bist.

 

3. Vielfalt

Am Lago Maggiore kannst du alles machen: Wandern, Surfen, Schwimmen, im Winter sogar Ski fahren. So eine Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten hast du selten. Dazu hast du bei deiner Reise die Wahl zwischen Italien und der Schweiz, kannst in Italien zwischen dem Piemont und der Lombardei wählen. Jede Region ist völlig unterschiedlich, hat besondere Spezialitäten, Bräuche und Sehenswürdigkeiten.

 

4. Essen

Eins meiner Lieblingsthemen. Eigentlich bin ich ja schon zufrieden, wenn ich Pizza, Pasta und Eis habe. Alles schmeckt in Italien nochmal 100-mal besser als in den italienischen Restaurants in Deutschland. Am Lago Maggiore gibt’s aber noch so viel mehr tolle Speisen. Ich mag zum Beispiel unheimlich gerne die unterschiedlichen Risotti, die dort angeboten werden. Und der Fisch ist absolut spitze.

Übrigens: Restaurant-Empfehlungen für Stresa bekommst du hier.

 

 

5. Märkte

Ich bin ja ohnehin ein großer Fan von Märkten, weshalb ich zum Beispiel an meinem 30. Geburtstag einige Zeit auf dem Portobello Market im Londoner Stadtteil Notting Hill verbringen wollte. Am Lago Maggiore kannst du an jedem Wochentag einen anderen Markt besuchen, wenn du magst. Und jeder hat seinen Reiz. Der größte Markt findet mittwochs in Luino statt. Mir hat aber zum Beispiel auch der Markt in Intra (samstags) sehr gefallen, weil dort nicht so viele Touristen herumschwirren.

 

6. Weder überlaufen, noch langweilig

Apropos Touristen: Ich finde am Lago Maggiore herrscht eine perfekte Balance. Klar, er ist eine Urlaubsregion. Trotzdem habe ich nie das Gefühl, dass er überlaufen ist, und ich war nun auch schon zur absoluten Super-Hochsaison (Juli, August) dort. Natürlich ist es dann bei den Hotspots (Isola Bella, Isola dei Pescatori) voller, weil auch aus dem Hinterland viele Touristengruppen herangekarrt werden. Doch am Abend, wenn sich jeder wieder in sein Örtchen zurückzieht, ist es wirklich nett, aber auch nicht zu leer.

 

7. Belle-Epoque-Flair

Mich zieht es immer wieder nach Stresa. Meiner Meinung nach ist dies der perfekte Urlaubsort. Nicht zu groß, nicht zu klein und selbst ohne Auto kommst du mit Schiff, Bus und Zug zu allen wichtigen Orten der Region. Was aber auch einen besonderen Reiz ausmacht, ist das Belle-Epoque-Flair, wenn du an der Seepromenade entlangschlenderst. Denn dort reiht sich ein Grand Hotel an das andere. Es macht einfach Spaß, sich die Gärten und die imposanten Bauten anzuschauen.

 

8. Mildes Klima

Wenn alles in Deutschland noch friert, hole ich mir schon meinen ersten Sonnenbrand. So könnte man den Frühling am See zusammenfassen. Als ich mal im April dort war, herrschten dort schon herrliche 25 Grad. Der Schock nach der Rückkehr war groß: Im Ruhrpott waren zur gleichen Zeit noch Temperaturen um den Gefrierpunkt.

 

9. Nähe zu Deutschland

Gut, ich bin auch schon einige Male mit dem Reisebus runter zum See gefahren und nach einer 16-Stunden-Fahrt hat man nicht das Gefühl, dass der Lago Maggiore eine Urlaubsregion ist, die man mal schnell erreichen kann. Mit dem Flugzeug sieht das ganz anders aus. Eineinhalb Stunden fliege ich von Düsseldorf aus nach Mailand-Malpensa, von dort bringt mich ein Busshuttle in 50 Minuten nach Stresa. Da lohnt sich sogar ein Drei-Tages-Trip, um die Batterien wieder aufzuladen.

 

10. Sauberkeit

Als ich es zum ersten Mal beobachtete, dachte ich an einen Scherz oder vielleicht an eine versteckte Kamera. Jeden Morgen schlendern Straßenfeger durch die Urlaubsorte und bringen sie auf Vordermann. Jede einzelne Zigarettenkippe, jedes Bonbonpapier, jedes Kaugummi wird entfernt. In der Region ist es so sauber, da könntest du bestimmt auch vom Boden essen.

 

11. Die Borromäischen Inseln

Sie sind ein Touristenmagnet und deshalb das eine oder andere Mal auch ein wenig voll, aber ein Besuch lohnt sich. Die Borromäischen Inseln, allen voran die Isola Bella, sind einfach wunderschöne Orte. Du denkst, du wärst im Paradies, weshalb ein Abstecher dorthin unbedingt dazugehört, wenn du den Lago Maggiore entdeckst.

 

 

Warst du mal am Lago Maggiore? Was hat dir gefallen? Willst du noch weitere Infos zur Region? Dann interessiert dich bestimmt dieser Text: 14 Dinge über den Lago Maggiore, die du noch nicht wusstest.

Lust bekommen? Hier gibt’s weitere Inspiration für Ausflüge am Lago Maggiore.*

Du suchst ein Hotel am Lago Maggiore? Hier wirst du sicher fündig.*

Auf der Suche nach passender Urlaubslektüre? Dann empfehle ich dir gerne Die Tote am Lago Maggiore* von Bruno Varese.

Weiterlesen: 10 Dinge, die du am Lago Maggiore vermeiden solltest, verrate ich dir hier.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

6 Kommentare zu “11 Gründe, warum ich den Lago Maggiore liebe

  1. CHRISTEL SCHICHT

    Hallo Christine, du liebst den Südwesten, ich den Nordosten, weil alles noch ziemlich ursprünglich ist. Stresa und Nachbarort, sowie die Boromäischen Inseln, von denen ich vor allem die Isola dei Pescatori liebe, sind bei mir Ausflugsziele. Leben tue ich in “Pino sulla sponda del Lago Maggiore” dem letzen Ort im osten, vor der Schweizer Grenze. Sicherlich hast du ihn im Vorbeifahren schon gesehen. Unverwechselbar – mein Paradies. Vielleicht kommst du irgendwann einfach mal hier vorbei!

    1. Christine Autor des Beitrags

      Hallo Christel,

      oh ja, den Ort habe ich im Vorbeifahren tatsächlich schon gesehen, habe ihn aber noch nie besucht. Das sollte ich wohl dringend mal nachholen. Die Isola dei Pescatori ist von den drei Inseln auch mein Favorit. Über sie möchte ich schon lange einen Text schreiben, aber vorher stehen noch ein paar andere Themen auf dem Programm. 🙂

      Liebe Grüße und einen schönen Abend,
      Christine

  2. Rainer Lienert

    Hallo Christine!

    Ich komme seit 40 Jahren an den See immer auf der Schweizer Seite Locarno und Umgebung jetzt wollen wir mal auf die Italienische Seite nähe Cannobio deine Berichte habe ich mit Interesse gelesen.

    Mit freundlichen Grüßen vom Fuß der schwäbischen Alb Rainer

    1. Christine Autor des Beitrags

      Hallo Rainer,

      es freut mich, wenn du hilfreiche Hinweise auf meiner Website finden konntest.
      Viel Spaß am Lago Maggiore. Die italienische Seite wird euch sicher auch gefallen.

      Liebe Grüße
      Christine

  3. Ute Auer

    Hallo Ihr Lieben,

    inzwischen bin ich 63 Jahre alt, aber seit Kindertagen liebe ich diesen See und seine Umgebung.

    Als Kind fuhren meine Eltern und ich nach Ispra, an diesen wundervollen See. Viele Jahre waren wir dort in den Sommerferien und haben sehr schöne Campingurlaube verbracht.

    Nach mehr als 40 Jahren bin ich wieder an den Lago Maggiore gekommen. Den Campingplatz gabt es zwar nicht mehr, aber die Stelle am See wo er mal war, habe ich sofort wieder gefunden.
    Alles war wieder vor meinen inneren Auge. Der kleine Kiosk, bei dem man Brötchen und andere Kleinigkeiten kaufen konnte. Das Wasch/Toilettenhaus mit den französischen Toiletten, die für mich als Kind total fremd waren. Die große Wiese direkt am See und das Areal zwischen den Bäumen, wo die Zelte aufgestellt wurden. Ich höre immer noch die Stimmen der Holländer die links neben uns gezeltet haben und sehe das dunkelhaarige kleine Mädchen, deren Sprache ich zwar nicht verstand, aber mit der ich so toll gespielt habe.

    Noch einen Ort in der Nähe ist tief in meiner Erinnerung eingeprägt. Das Verzascatal!!!!!! Wir müßen dieses Tal immer besuchen und in Luino auf den Markt gehen wenn wir dort sind. Ein super tolles Fleckchen Erde.

    Es grüßt Ute

    1. Christine Autor des Beitrags

      Hallo Uta,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Die Erzählungen kommen mir sehr bekannt vor. Meine Mutter war als kleines Mädchen mit meinen Großeltern auf einem Campingplatz in Cannobio und erzählte tatsächlich ähnliche Dinge. Wir haben uns vor 5 Jahren auch auf Spurensuche begeben (das war übrigens der Grund für meine erste Lago-Maggiore-Reise). Wir haben leider den Campingplatz von damals auch nicht mehr gefunden, aber dafür einige andere Punkte, an die meine Mutter noch viele Erinnerungen hatte.
      In Ispra war ich tatsächlich noch nie. Aber ich habe mir ohnehin vorgenommen, noch mehr Orte am Ostufer zu erkunden. Ispra wird sicher bald auch dran sein.

      Liebe Grüße
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.