Ruheoase am Lago Maggiore: Das Naturschutzgebiet Fondotoce

Naturschutzgebiet Fondotoce Aufmacher 2 bearbeitet kleinIch mag den Lago Maggiore wirklich sehr. Aber vor allem in den gut besuchten Sommermonaten wird mir der Trubel am See auch manchmal zu viel. Deshalb ist es gut, dass ich mittlerweile so einige Orte am See kenne, an denen ich den Lago Maggiore in aller Ruhe genießen kann. Einer dieser Orte ist das Naturschutzgebiet Fondotoce.  

Hand aufs Herz: Kannst du bei der Aussicht auf einen Ausflug ins Grüne widerstehen? Wer genießt nicht gerne die faszinierende Ruhe in der Natur oder wer beobachtet nicht gerne Tiere am Fluss? Das alles und noch viel mehr geht im Naturschutzgebiet Fondotoce.

Naturschutzgebiet Fondotoce: Lage und ein paar Fakten

Naturschutzgebiet Fondotoce Bild 3 bearbeitet kleinKaum zu glauben, dass dieser Ort nur einen Steinwurf von der befahrenen Uferstraße am Westufer des Lago Maggiore entfernt zu finden ist. Das Naturschutzgebiet in Fondotoce liegt im gleichnamigen Stadtteil von Verbania. Der Name des Orts bezeichnet gleichzeitig auch die geografische Lage des Naturreservats: Denn „Fondo“ bedeutet „Unterseite“, „Toce“ heißt der Fluss, der durch das Gebiet fließt. Das Naturschutzgebiet befindet sich also an der Unterseite des Toce, wo der Fluss in den Lago Maggiore mündet.

Das malerische Naturwunder erstreckt sich über eine Fläche von 365 Hektar und ist 1990 errichtet worden, um eines der letzten Röhrichtgebiete am Westufer des Sees zu schützen. Besonders charakteristisch ist die große Fläche an Schilfrohr, die mehr als 30 Hektar einnimmt. Sie ist besonders wichtig für die Fischerei am See.

Naturschutzgebiet Fondotoce: Was du alles sehen kannst

Naturschutzgebiet Fondotoce Bild 4 bearbeitet kleinGerade dieses Sumpfschilfrohr bietet beste Voraussetzungen für die Paarung diverser Seefische wie Hechte, Schleien oder Karpfen. Auch circa 100 Vogelarten nutzen das Schilfrohr für Nestbau und Aufzucht des Nachwuchses. Tiere sind übrigens ein gutes Stichwort: Nirgends am Lago Maggiore kannst du auf so eine große Artenvielfalt treffen wie im Naturschutzgebiet Fondotoce. Neben den schon angesprochenen Fischen und Vögeln sind dort unter anderem Sumpfschildkröten, Reiher, Wasserschlangen, Eidechsen, Frösche, Marder, Dachse, Wiesel, Kormorane und diverse Insektenarten zu Hause. Und all diese Tiere leben nur wenige Kilometer Luftlinie von zahlreichen beliebten Urlaubsorten entfernt.

Wenn du im Naturschutzgebiet Fondotoce deine Augen offen hältst und dich ein klein wenig auskennst, wirst du eine Pflanze entdecken, die du noch nirgendwo gesehen haben wirst. Im Naturreservat am Lago Maggiore wächst nämlich eine Wasserkastanie, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt.

Ein Spaziergang oder eine Radtour durch das Naturreservat laden ein zum Zeit vergessen und sind perfekte Ausflugsideen für ungeduldige Naturliebhaber. Das Gebiet ist nämlich leicht zugänglich. Parkplätze befinden sich vor den Holzbrücken, die den Weg ins Reservat ebnen. Der angelegte Spazierweg ist flach und deshalb sehr einfach zu bewältigen. Er ist in einer Stunde machbar. Im Angesicht der Naturschönheit entdeckt sicher auch der größte Hektiker im Naturreservat Fondotoce seinen Hang zur Muße. Wetten?

Naturschutzgebiet Fondotoce: Mein Extra-Tipp

Naturschutzgebiet Fondotoce Bild 5 bearbeitet kleinAls ich bei meinem ersten Besuch des Reservats eigentlich schon wieder nach Hause gehen wollte, entdeckte ich kleine Wegweiser, auf denen das Wort „Spiaggia“ (Strand) geschrieben war. Ich folgte den Schildern eine Weile, bis vor mir auf einmal die schönste Bucht auftauchte, die ich bisher am Lago Maggiore entdeckt hatte.

An der kleinen Bucht treffen der Fluss Toce und der Lago Maggiore aufeinander. Die Sandkörner des zugehörigen Strands sind fast weiß und das Wasser ist sehr klar. Letzteres liegt an der großen Menge an Schilfrohr im Naturschutzgebiet, das viele schädliche Substanzen absorbiert. Bis auf wenige sehr ruhige Einheimische und ein paar Enten war bei meinen bisherigen Besuchen sonst niemand dort. Wenn ich wirklich mal Lust auf einen Strandbesuch am Lago Maggiore habe, ist diese kleine Bucht oft meine erste Wahl.

Jetzt bist du dran: Warst du mal im Naturschutzgebiet Fondotoce? Wie hat es dir gefallen? Welche Tiere hast du entdeckt?

Du möchtest mehr Infos über den Lago Maggiore? Dieser Reiseführer* liefert sie dir.

Lust bekommen? Hier erhältst du weitere Inspiration für Ausflüge am Lago Maggiore*.

Du suchst ein Hotel am Lago Maggiore? Hier wirst du sicher fündig*.

Auf der Suche nach passender Urlaubslektüre? Dann empfehle ich dir gerne Die Tote am Lago Maggiore* von Bruno Varese.

Weiterlesen: Hier bekommst du einen Überblick über alle meine Lago-Maggiore-Texte.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

2 Kommentare zu “Ruheoase am Lago Maggiore: Das Naturschutzgebiet Fondotoce

  1. Thomas Roth

    Ihre Italien-Affinität kann ich nachvollziehen, ich war selber seit 2007 14mal in Italien, davon 5mal in Venedig. Sie schreiben, dass Goethe nicht so interessant ist, obwohl Goethe ja der “Ur-Reisende” aller Italien-Begeisterter war/ist. Ich habe viele Stellen, an denen Goethe war, aufgesucht. Auf meinem Blog habe, nebenbei gesagt, ich Goethes Buch, was ich schon 2mal gelesen habe, rezensiert und seine Stationen auf einer Karte festgehalten – ganz interessant. Auf der Hinreise war Goethe allerdings am Lago di Garda und auf der Rückreise am Lago di Como. Den Lago Maggiore hat er (und auch ich) nicht aufgesucht.
    Weiterhin viel Spaß in Ober-Italien.
    Grüße von Witten-Herbede nach Langendreer.
    herrrothwandertwieder

    1. Christine Autor des Beitrags

      Hallo,

      tatsächlich habe ich Goethes Italienische Reise seit Ewigkeiten auf meinem Nachttisch liegen, aber ich werde mit Goethe und seiner Art zu schreiben einfach nicht warm. Ich habe selbst während meines kompletten Literaturstudiums einen großen Bogen um ihn gemacht – trotz seiner Italien-Affinität.
      Am Lago Maggiore behauptet man, Goethe sei mal in Belgirate, einem kleinen Ort am Westufer, gewesen. Literarische Beweise suche ich dafür noch.
      In Venedig war ich leider noch nie. Aber es steht schon länger auf meiner Wunschliste. Die Stadt muss atemberaubend sein.
      Ich schaue nachher, wenn ich mehr Zeit habe, auf Ihrem Blog vorbei. Da finde ich sicher viel, was zu meinen Interessen passt.

      Ich wünsche ebenfalls weiter viel Spaß in Italien.

      Viele Grüße in die Nachbarstadt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.