10 Dinge, die ich vermisse, wenn ich nicht am Lago Maggiore sein kann

Was den Lago Maggiore ausmacht Aufmacher 2 bearbeitet kleinViele passionierte Reisende kennen die Situation, dass man einen Ort fernab der Heimat findet, der sich ins Herz schleicht und den man fortan immer vermisst, wenn man gerade in der Heimat oder woanders unterwegs ist. Bei mir ist dieser Herzensort der Lago Maggiore und insbesondere Stresa am Westufer des Sees. Da ich gerade mal wieder nicht am See bin, fallen mir dieser Tage besonders oft Dinge auf, die mir fehlen, wenn ich nicht am Lago Maggiore sein kann und die für mich den See ausmachen.  

Es passiert nicht selten, dass Menschen in meinem Umfeld sagen: „Oh, schau mal, ein See! Sieht aus wie am Lago Maggiore, oder?“ Ich bekomme dann jedes Mal Blutdruck. Denn natürlich lässt sich ein stinknormaler Stausee in NRW oder ein Baggersee in Bayern nicht mit dem schönsten See der Welt vergleichen. Wer ebenfalls mal am Lago Maggiore war, der weiß, was ich meine. Die Atmosphäre am Lago Maggiore ist einfach besonders und es gibt so einige Dinge, die ich furchtbar vermisse, wenn ich gerade nicht dort sein kann.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die Zufriedenheit und Lebensfreude

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 3 bearbeitet kleinWenn ich mich manchmal in meiner Heimat umschaue, dann befürchte ich, wir in Deutschland haben manchmal keine Ahnung von Lebensfreude. Woran liegt das, dass die allermeisten Menschen mit grimmigen Gesicht durch die Gegend gehen, immer das Schlechteste vom Gegenüber annehmen und vor allem immer nur sehen, was am Tag alles schiefgeht und ihnen nicht passt? Manche Kassiererin im Supermarkt ist sogar regelrecht verwundert, wenn ich nach meinem Einkauf „Bitte“ und „Danke“ sage und ihr einen schönen Tag wünsche. Ich möchte manchmal gar nicht wissen, was Kassierer und Kassiererinnen oder andere Angestellte in Dienstleistungsberufen den ganzen Tag so erleben … Und wann genau haben wir eigentlich verlernt, uns über kleine Dinge im Leben zu freuen?

Am Lago Maggiore beobachte ich so oft Szenen, in denen Menschen voller Lebensfreude sind. Seien es manchmal nur zwei Omis, die sich im Supermarkt treffen und um den Hals fallen, als hätten sie sich Jahre nicht gesehen. Und dann verschwinden sie nach ihrem lautstarken Plausch mit ihren Einkäufen in zwei Häusern, die fast nebeneinander stehen.

Wenn ich mit dem Flugzeug zum See reise, wird mir diese Zufriedenheit und Lebensfreude immer besonders vor Augen geführt, und zwar in Person der Busfahrer, die den Flughafenshuttle fahren. Ich habe wirklich noch niemals einen Fahrer erwischt, der zwischen Mailand und Stresa nicht lautstark italienische Lieder im Bus gesungen hat. In Bochum bin ich schon froh, wenn mir der Bus nicht vor der Nase wegfährt.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die ruhigen Morgenstunden 

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 4 bearbeitet kleinWenn ich am Lago Maggiore bin, beziehe ich in der Regel eine Wohnung im Ortskern von Stresa. Keine fünf Minuten benötige ich von meiner Haustür zum Seeufer und das nutze ich immer aus. Nein, ich bade nicht etwa täglich im See. Wenn ich am Lago Maggiore bin, stehe ich in der Regel gegen 6 Uhr auf und drehe meine ersten Runden durch den Ort. Und das obwohl ich eigentlich keine Frühaufsteherin bin, zumindest nicht in der Heimat.

Es gibt für mich fast nichts Schöneres, als zu diesem Zeitpunkt im Ort unterwegs zu sein. Außer einigen Joggern, Hundebesitzern und wenigen Einheimischen, die etwas zu erledigen haben, ist man nämlich fast alleine an der Uferpromenade unterwegs. Manchmal nehme ich mir dann einen Tee mit und beobachte in aller Ruhe den Sonnenaufgang. Manchmal laufe ich aber auch nur die Promenade entlang und schaue, wie die Kellner in den Grand Hotels die Frühstückstische auf den Terrassen für die Urlauber eindecken, lausche den Tiergeräuschen und beobachte wie einer der örtlichen Bäcker mit seinem Fahrrad Brötchen und Croissants an die wenigen Strandbars liefert, die auch ein Frühstück anbieten. Natürlich winkt er jedes Mal, wenn er an einem vorbeifährt und brüllt mit voller Inbrunst „Buongiorno“. Stresa ist klein, man kennt sich mittlerweile.

Spätestens ab 8 Uhr, wenn die ersten Hotelgäste Richtung See strömen, ist es vorbei mit der Ruhe und insgeheim bin ich dann jedes Mal traurig darüber, freue mich aber, dass ich zumindest diese Zeit morgens perfekt genutzt habe.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die Unbeschwertheit

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 5 bearbeitet kleinIch weiß noch, wie sehr sich meine beste Freundin kürzlich darüber kaputt lachte, als ich ihr erzählte, dass das Polizeirevier in Stresa sonntags nicht geöffnet hat. In dem kleinen Örtchen am See gibt es nämlich nicht sehr viel Kriminalität. Ob sich die wenigen Kriminellen auch brav an die Öffnungszeiten der Polizei halten, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber tatsächlich scheint es immer, als sei die Welt am Lago Maggiore noch in Ordnung.

Ich erinnere mich immer gerne an einen Ladenbesitzer aus Stresa, der oft in den örtlichen Cafés unterwegs ist. Wenn er mal wieder seine Runden im Ort dreht, dann befestigt er einen Besen quer vor der Eingangstür, auf dem steht, dass er einen Kaffee trinken ist. Die ganze Ware ist ungesichert. Man könnte leicht in den Laden reinmarschieren und was klauen. Aber darauf kommt der Ladenbesitzer wohl nicht, weil es so gut wie nie passiert.

Ich selber bin am See oft im Dunkeln noch alleine unterwegs und fühle mich kein bisschen unsicher. In meiner Heimat ist das leider ganz anders, da meide ich manche Ecken sogar, wenn es hell ist. Und im Dunkeln schaue ich mich im Ruhrgebiet gefühlt alle paar Sekunden um, ob mir auch niemand folgt. Diese Unbeschwertheit, die ich am Lago Maggiore erleben darf, vermisse ich immer sehr im Ruhrpott.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die vielen Köstlichkeiten 

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 6 bearbeitet kleinDer Lago Maggiore hat unzählige Köstlichkeiten zu bieten und gehört nicht umsonst zu den Gourmet-Regionen von Italien. Und auch am Schweizer Teil des Sees, dem Tessin, gibt es so manche Leckerei.

Ich bin ja großer Fan von Risotto alla Milanese, aber auch viele andere Risotti stehen auf den Speiseplänen der örtlichen Restaurants. „Schuld“ daran sind die riesigen Reisfelder am nahe gelegenen Po. Im Tessin kommt oft Polenta auf den Teller. Wer gerne Fleisch isst, sollte am Lago Maggiore unbedingt Ossobuco bestellen. Dies ist eine der vielen Spezialitäten der Region. Und am See gibt es natürlich auch ausgezeichnete Fischgerichte. Um Wein aus dem Piemont, Kastanien und Trüffelgerichte zu kosten, reisen vor allem im Herbst viele Menschen extra zum See.

Ich decke mich auch gerne auf den Märkten mit Spezialitäten aus der Region ein. In Salame Milano könnte ich mich reinsetzen und nehme immer welche mit nach Hause. Auch Käse und Honig aus der Region sind ein beliebtes Mitbringsel.

Ja, und selbstverständlich schmecken auch Pizza, Pasta und Eis am Lago Maggiore viel besser als in der Heimat.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die typischen Geräusche

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 7 bearbeitet kleinKennst du das, wenn man bestimmte Geräusche mit einem bestimmten Ort verbindet? Wenn ich an den Lago Maggiore denke, erscheinen sofort die großen Passagierschiffe vor meinem geistigen Auge. Bevor die Schiffe vom Hafen ablegen, hupen sie drei Mal. Ich hatte mal eine Wohnung genau gegenüber vom Hafen in Stresa. Da kannte ich irgendwann den Fahrplan so gut, dass ich genau wusste, welches Schiff da gerade hupt. Auch an die Durchsagen muss ich sofort denken. Die Mitarbeiter auf den Passagierschiffen sagen kurz vor dem Anlegen immer die nächste Haltestelle an. Wann immer ich ein Schiff sehe, schießt mir eine dieser Ansagen durch den Kopf: „Prossima fermata: Pallanza! Pallanza!“

Wenn ich an Geräusche am Lago Maggiore denke, dann kommen mir auch immer die Kirchenglocken in den Sinn. Denn morgens um 8 Uhr und am Wochenende spielen die Glocken in einigen Orten am Lago Maggiore die „Ode an die Freude” aus der neunten Symphonie von Ludwig van Beethoven („Freude schöner Götterfunke“ auch bekannt als Europahymne). Wenn ich die „Ode an die Freude“ höre, erscheinen mittlerweile vor meinem geistigen Auge immer Palmen und See.

Und auch die Tiere am See machen typische Geräusche, die ich mit dem Lago Maggiore verbinde. Zuerst kommt mir das leise Fiepen der Fledermäuse in den Sinn, die aktiv werden, sobald die Sonne am See wieder untergegangen ist. Manche Fledermausarten gibt es tatsächlich nur am Lago Maggiore und nirgendwo sonst mehr auf der Welt.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die wunderschöne Natur 

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 8 bearbeitet kleinManchmal fehlen mir die Worte für diese wunderschöne Natur am Lago Maggiore. Und manchmal denke ich, meine Augen können so viel Schönheit gar nicht vertragen und geben mir das, was sie sehen, nur gefiltert wieder, damit der Kontrast nicht so groß ist, wenn ich wieder ins Ruhrgebiet zurück muss.

Diese Mischung aus See, Bergen und Palmen ist einfach zu schön. Dazu kommen so viele wunderschöne Blumen. Stresa hat beispielsweise auch den Beinamen „Blumenstadt” und das sieht man auch. Je nach Jahreszeit erblühen am See Kamelien, Magnolien, Oleander, Rhododendren, allerlei Rosensorten und viel mehr. Und diese Blumen duften dort auch noch so gut. Als ich mal im Juni zum See fuhr und die ersten Orte im Norden des Sees ganz früh am Morgen passierte, versprühten die Blumen einen so intensiven Geruch, dass man hätte meinen können, man hätte gerade frisch gewaschene Wäsche aus der Waschmaschine geholt.

Nachdem ich nun unzählige Male am See war, habe ich bestimmte Stellen am See ausgemacht, die zu meinen Favoriten zählen. Besonders gut gefällt mir der See immer an den Stellen, wo Flüsse in den Lago Maggiore fließen, also der Toce in Fondotoce oder der Ticino in Sesto Calende.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Das geordnete Chaos

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 9 bearbeitet kleinKaum an einem Ort passt der Spruch „Was nicht passt, wird passend gemacht“ so sehr wie am Lago Maggiore. Vor allem beim Parken erlebe ich das immer wieder. Setze dich am See mal auf eine Bank und beobachte einige Zeit die Menschen. Es wird nicht lange dauern, bis jemand kommt und an irgendeiner Stelle sein Auto abstellen möchte, an der du das wahrscheinlich nicht machen würdest. Und dann wird geschaut und überlegt, wie man es machen könnte. Manchmal quetschen sich die Menschen direkt neben das Verbotsschild, manchmal stellen sie sich einfach mitten auf die Straße und einmal habe ich sogar erlebt, dass jemand einfach etwas über das Verbotsschild gehängt hat und dann wieder wegnahm, nachdem er weg fuhr.

Ach ja, wer in so kleinen Orten wie am Lago Maggiore in der Hauptsaison einen kostenlosen Parkplatz ergattert, der weiß erst wirklich, was wahres Glück ist.

Generell triffst du am Lago Maggiore auf sehr viel Chaos im Verkehr. Ich habe schon die seltsamsten Dinge gesehen, zum Beispiel einen Opa, der immer eine Vollbremsung einlegte, sobald er an einer Plakatwand mit Todesanzeigen vorbeifuhr, um dann in aller Seelenruhe alles zu lesen. Dass hinter ihm alles hupte und es fast Unfälle wegen ihm gab, schien ihn nicht zu jucken. Solche Dinge passieren am Lago Maggiore ständig, aber irgendwie klappt immer alles, auch wenn es dich manchmal echt Nerven kostet, wenn du selber so jemanden auf der Straße vor dir hast.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die Aperitivo-Time 

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 10 bearbeitet kleinEine Sache, die mir am Lago Maggiore auch so gut gefällt, ist die Aperitivo-Zeit. Ab einer bestimmten Uhrzeit treffen sich viele Einheimische dann in Bars und trinken zusammen ein – meist alkoholisches – Getränk. Dazu werden Häppchen gereicht, die im Getränkepreis inkludiert sind. Diese Aperitivo-Kultur hat ihren Ursprung in Mailand. Dort gibt es sogar Läden, in denen es nicht nur Häppchen, sondern ein ganzes Buffet gibt. Solltest du einen solchen Laden auch am Lago Maggiore kennen, würde ich mich über einen Tipp freuen. Aber auch „nur“ mit Häppchen, schätze ich diese Zeit. Denn hier geht es um mehr als um Kulinarik. Der Aperitif ist ein schöner Abschluss des Tages und nimmt Hektik aus dem Alltag.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Die freundlichen Menschen

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 11 bearbeitet kleinAm Lago Maggiore erlebe immer wieder positive Überraschungen und begegne Menschen, bei denen ich denke, sie sind irgendeinem Film oder Roman entsprungen. Der Müllmann, der in Stresa für das Gebiet rund um „meine“ Wohnung zuständig ist, singt mir zum Beispiel jeden Morgen was aus verschiedenen Opern vor. Wenn der Müllmann in Bochum auf mein „Guten Morgen“ ein Grunzen erwähnt und mich ausnahmsweise mal nicht zur Seite schubst, verbuche ich das schon als positives Zusammentreffen.

Generell stelle ich fest, dass die Menschen in der Region unfassbar freundlich und hilfsbereit sind. Ich weiß nicht, wie oft mir schon Hilfe angeboten wurde, wenn ich nicht weiter wusste. Als ich einmal an einer Tankstelle in der Mittagspause auf den Self-Service angewiesen war und mit den italienischen Erklärungen nicht weiterkam, hat sogar jemand extra angehalten, um es mir alles zu erklären. Und er fuhr auch erst wieder weg, als alles geklappt hatte. Ein anderes Mal hatte ich meinen Autoschlüssel in Stresa verloren. Ich schrieb einen Aufruf in zwei Stresa-Gruppen bei Facebook. Ich hatte Glück, die Frau, die ihn fand und übrigens heute Bürgermeisterin von Stresa ist, gab den Schlüssel in der Polizeiwache ab. Unheimlich viele Menschen schrieben mir Nachrichten, um mich auf die Dame aufmerksam zu machen, die über ihren Schlüsselfund erst in einer Facebook-Gruppe berichtete, in der ich nicht war.

Ich war mal am Gardasee und erlebte in Sachen Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit leider das komplette Gegenteil und habe auch schon von einigen anderen Gardasee-Reisenden nicht so schöne Geschichten gehört. Natürlich gibt es in beiden Regionen nette und nicht so nette Menschen, aber meine Erfahrungen am Lago Maggiore sind bisher sehr positiv.

Was den Lago Maggiore ausmacht: Das besondere Flair 

Was den Lago Maggiore ausmacht Bild 12 bearbeitet kleinManchmal denke ich am Lago Maggiore, ich bin in einer ganz anderen Welt: Dort stehen unzählige Villen und Grand Hotels, es gibt Tango-Abende, Piano-Bars und Kellner in Uniform. In meinem Lieblingsort Stresa gibt es davon sogar die volle Dröhnung. An der Seepromenade reiht sich ein Luxus-Hotel ans nächste und alles wirkt manchmal ein bisschen aus der Zeit gefallen. Aber es hat auch irgendwie was und ist wieder der komplette Kontrast zu meiner Heimat.

Zugegeben: Das waren nun sehr viele positiven Dinge, die ich mit dem Lago Maggiore verbinde. Allerdings ist nicht alles dort rosig und ein Alltag am See ist noch einmal ganz anders als ein zeitlich begrenzter Aufenthalt als Gast.

Jetzt bist du dran: Warst du mal am Lago Maggiore? Was macht für dich die Region aus? Was vermisst du, wenn du wieder in der Heimat bist?

Du möchtest mehr Infos über den Lago Maggiore? Dieser Reiseführer* liefert sie dir.

Lust bekommen? Hier erhältst du weitere Inspiration für Ausflüge am Lago Maggiore*.

Du suchst ein Hotel am Lago Maggiore? Hier wirst du sicher fündig*.

Auf der Suche nach passender Urlaubslektüre? Dann empfehle ich dir gerne Die Tote am Lago Maggiore* von Bruno Varese.

Weiterlesen: Hier bekommst du einen Überblick über alle meine Lago-Maggiore-Texte.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare zu “10 Dinge, die ich vermisse, wenn ich nicht am Lago Maggiore sein kann

  1. Anja

    Hallo,

    das macht wirklich Lust auf mehr. Wird Zeit, dass man endlich wieder reisen kann. Da plagt mich gleich wieder das Fernweh.

    Beim Stöbern auf deiner Seite konnte ich schon den ein oder anderen Geheimtipp mitnehmen.

    Vielen Dank dafür und liebe Grüße Anja

    1. Christine Autor des Beitrags

      Hallo Anja,

      ja, ich habe auch großes Fernweh.
      Es freut mich, dass du auf meiner Seite einige Tipps finden konntest.

      Liebe Grüße
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.